Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Möglicher Verkauf Verdi warnt vor Jobverlust bei Provinzial Nordwest

Bei einem Verkauf des öffentlichen Versicherers Provinzial Nordwest sieht Verdi 6000 Jobs bedroht. Gerüchten zufolge ist die Allianz interessiert. Die Gewerkschaft kündigt bereits „massiven Widerstand“ an.
Kommentieren
Die Gewerkschaft Verdi ist besorgt über einen möglichen Verkauf des Versicherers Provinzial Nordwest. Quelle: dpa

Die Gewerkschaft Verdi ist besorgt über einen möglichen Verkauf des Versicherers Provinzial Nordwest.

(Foto: dpa)

Münster/München Bei einer möglichen Übernahme des Sparkassen-Versicherers Provinzial Nordwest durch den Konkurrenten Allianz sieht Verdi alle 6000 Arbeitsplätze in Gefahr. Allein im Münsterland seien bis zu 4000 Stellen bedroht, sagte ein Sprecher am Montag. Nach Einschätzung der Gewerkschaft droht eine Marktbereinigung.

Die „Financial Times Deutschland“ (Montag) hatte zuvor berichtet, dass Europas größter Versicherer Allianz sein Übernahmeangebot aufstocken wolle. Der Konzern sei nun bereit, deutlich mehr als den zunächst gebotenen Buchwert von 2,25 Milliarden Euro zu zahlen, hieß es. Damit wolle Allianz-Chef Michael Diekmann, der die Verhandlungen persönlich führe, den Widerstand des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) gegen den Verkauf brechen.

Die Allianz wollte den Bericht am Montag nicht kommentieren. Über Interesse der Allianz an dem zum Sparkassenlager gehörenden Regionalversicherer war bereits am vergangenen Freitag berichtet worden. Das Unternehmen hatte dies indes weder bestätigt noch dementiert. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hatte mitgeteilt, sich vorerst nicht von dem Konzern trennen zu wollen.

An dem Versicherer sind neben dem LWL mit 40 Prozent zum gleichen Anteil auch die Westfälischen Sparkassen beteiligt. Die Sparkassen in Schleswig-Holstein besitzen 18 Prozent und die ostdeutschen Sparkassen 2 Prozent.

Der Versicherer beschäftigt rund 3000 Mitarbeiter im Innendienst und weitere 3000 im Außendienst. Größter Standort ist Münster. Das Unternehmen verwaltet Kapitalanlagen von fast 21 Milliarden Euro und führt 9,7 Millionen Versicherungsverträge. Damit belegt der Provinzial Nordwest-Konzern nach eigenen Angaben Platz 17 unter den deutschen Versicherern.

Verdi erwarte ein deutliches Votum gegen einen möglichen Verkauf in einer am Dienstag angesetzten Sitzung des Provinzial- Aufsichtsrats, sagte der Sprecher. Von der Seite der Arbeitnehmer sei mit Protesten und massivem Widerstand gegen mögliche Verkaufspläne zu rechnen. Die betroffenen Beschäftigten seien über die Pläne entsetzt. Am kommenden Mittwoch werde die Belegschaft an den Standorten Münster und Kiel zu außerordentlichen Betriebsversammlungen zusammenkommen.

 
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Möglicher Verkauf - Verdi warnt vor Jobverlust bei Provinzial Nordwest

0 Kommentare zu "Möglicher Verkauf: Verdi warnt vor Jobverlust bei Provinzial Nordwest"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote