Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Monte dei Paschi di Siena Italiens Traditionsbank kehrt Skandale aus

Seite 2 von 2:
Opus Dei distanziert sich
Das sind die Bankenflops des Jahres 2012
Iran Money Laundering
1 von 15

Geldwäsche und Geschäfte mit Schurken-Staaten: Die britische Bank Standard Chartered zahlt insgesamt rund 670 Millionen Dollar an Geldstrafen. Dem Geldhaus wurde vorgeworfen, mit seinen Geschäften die gegen Iran, Birma, Libyen und Sudan verhängten Sanktionen missachtet zu haben.

(Foto: dapd)
The Angel of Independence is seen near a HSBC building in Mexico City
2 von 15

Von wegen Unschuldsengel: Mit einer Rekordstrafe legt die britische Großbank HSBC ihren Geldwäsche-Skandal bei. HSBC hat sich zur Zahlung von 1,9 Milliarden Dollar Geldstrafe bereit erklärt, um weiteren Untersuchungen der US-Behörden zu entgehen, wie die Bank mitteilte. HSBC-Filialen sollen über Jahre Geldwäsche unterstützt haben. Der US-Senat wirft der Bank vor, aus Ländern wie Mexiko, Iran und Saudi-Arabien Milliarden in die USA transferiert und damit die Arbeit von Drogenhändlern sowie Geldgebern des Terrorismus unterstützt zu haben. HSBC hatte im Sommer schwere Fehler eingeräumt.

(Foto: Reuters)
Britische Grossbank Lloyds im Visier der Libor-Ermittler
3 von 15

Die britische Bank Lloyds TSB wurde wegen verbotener Finanzgeschäfte mit dem Iran und dem Sudan 350 Millionen Dollar Strafe in den USA verdonnert. Lloyds habe zugegeben, bei Finanztransaktionen in die USA die Identität der iranischen und sudanesischen Kunden verschleiert zu haben, berichtete der zuständige Bezirksstaatsanwalt in New York, Robert Morgenthau.

(Foto: dapd)
File photo of morning commuters rushing past a branch of RBS in London
4 von 15

Bank im Regen: Die britische Großbank Royal Bank of Scotland (RBS) steckt tief im Skandal um Zinsmanipulationen. Der teil-verstaatlichten Bank droht eine Strafe von mehreren hundert Millionen Euro. Händler mehrerer Banken haben den Leitzins Libor manipuliert.

(Foto: Reuters)
File photo of letter "B" of signage on Barclays headquarters being hoisted up the side of the building in London
5 von 15

Die britische Barlays Bank hat Zinsmanipulationen eingestanden und zahlt dafür eine Strafe in Höhe von 450 Millionen Dollar. Die Führungsspitze um den schillernden Bob Diamond musste wegen des Libor-Skandals zurücktreten.

(Foto: Reuters)
huGO-BildID: 25054768 (FILES) This March 9, 2011 file photo shows Lloyd Blankfein, chairman and ceo, Goldman Sachs speaking to the 2011 CARE Conferen
6 von 15

In den Libor-Skandal scheint die US-Großbank Goldman Sachs zwar nicht verwickelt. Doch aufatmen kann der Vorstandschef Lloyd Blankfein nicht: 2012 wurden gegen die Bank Millionenstrafen wegen verdeckter Wahlkampfhilfe und verbotener Anlagetipps verurteilt.

(Foto: AFP)
PMorgan Chase says Q2 profits up 13 per cent to 5.4 bn dollar
7 von 15

Der US-Kreditregulierer hat die US-Großbank JP Morgan Chase im Zusammenhang mit dem Verkauf von Hypothekenpapieren an Genossenschaftsbanken über die Rekordsumme von 3,6 Milliarden Dollar verklagt. Die Bank war kurz zuvor in ähnlichen Fällen zu einer Strafe von rund 300 Millionen Dollar verdonnert worden. Dabei geht es um Geschäfte der 2008 von JP Morgan übernommenen Investmentbank Bear Stearns. Der Vorwurf: Bear Stearns habe Investoren beim Verkauf von Hypothekenpapieren hinters Licht geführt. Die Bank habe es nicht gekümmert, welch minderwertigen Hauskredite darin verpackt gewesen seien. Das habe zu „riesigen Verlusten“ bei den Investoren geführt. JP Morgan hatte die Anschuldigungen damals zurückgewiesen.

(Foto: dpa)

Monte dei Paschi leidet wie andere italienische Banken auch unter der schwachen Konjunktur in Italien und den Problemkrediten. Das liegt auch daran, dass die Bank stark lokal verwurzelt ist. "Aber wenn ich auf die vergangenen Wochen zurückschaue, lagen die Probleme nicht daran, dass wir lokal so stark verwurzelt sind", sagte Viola.

Dreh- und Angelpunkt in dem Skandal um die Traditionsbank ist die Übernahme der Antonveneta im Jahr 2007. Die norditalienische Bank war bereits zuvor von der niederländischen ABN Amro übernommen worden. Da allerdings die Niederländer nach dem Kauf selbst in finanzielle Schwierigkeiten gerieten und aufgekauft wurden, landete Antonveneta schließlich bei der spanischen Bank Santander. Die wiederum verkaufte die italienische Bank kurze Zeit später weiter an Monte dei Paschi - zu einem viel zu hohen Preis.

Monte dei Paschi hat mit neun Milliarden Euro drei Milliarden mehr bezahlt als ABN Amro hingelegt hatte. Schon damals verwunderte der hohe Preis, den die Spanier zahlten. Wie jetzt herauskommt, scheinen im Zuge der Transaktion ein bis zwei Milliarden Euro auf ein Londoner Konto geflossen zu sein. Es wird spekuliert, ob das Geld als Schmiergeldzahlungen dienen sollte oder ob sich die beteiligten Banker die Summe gar untereinander aufteilen wollten.

Bei dem Verkauf an Monte dei Paschi kommt auch die mächtige katholische Organisation Opus Dei ins Spiel: Nicht nur der damalige Santander-Chef ist ein Prälat der Vereinigung. Auch der für Italien zuständige Top-Manager von Santander Ettore Gotti Tedeschi gehört Opus Dei an. Gotti Tedeschi wechselt später zur Vatikan-Bank Ior, wurde dort aber geschasst.

Opus Dei fühlte sich genötigt, sich von dem Skandal zu distanzieren: "Wir möchten klarstellen, dass die Würdenträger von Opus Dei an den Vorgängen nicht beteiligt sind und dass ihre Aktivitäten nichts mit Banken und wirtschaftlichen Fragen zu tun haben", teilte die Organisation mit. Auch die Bankenaufsicht der Banca d'Ìtalia und mit ihr der damalige Gouverneur und heutige EZB-Präsident Mario Draghi sind in die Kritik geraten, weil sie die Missetaten nicht gesehen haben.

EZB-Präsident Mario Draghi hat sich mit dem italienischen Wirtschaftsminister Vittorio Grilli vor dessen Anhörung im Parlament zur Affäre um die ins Wanken geratene Bank Monte dei Paschi di Siena getroffen. "Ich kann bestätigen, dass es ein Treffen gegeben hat", sagte ein Sprecher der Europäischen Zentralbank (EZB) am Dienstag.

Der scheidende Premierminister Mario Monti stärkte Draghi gestern den Rücken: "Ich möchte mein volles Vertrauen in die italienische Zentralbank bekräftigen und in diejenigen, die die Verantwortung tragen und getragen haben", sagte Monti im italienischen Fernsehen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Monte dei Paschi di Siena - Italiens Traditionsbank kehrt Skandale aus

1 Kommentar zu "Monte dei Paschi di Siena: Italiens Traditionsbank kehrt Skandale aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das Vokabular im Zusammenhang mit dem Namen "Draghi" zu gebrauchen, ist bemerkenswert und sicherlich sauber recherchiert. Das wird schwierig wieder unter den Teppich zu bringen.

    Wenn auch nur ein Hauch Wahrheit an den Aussagen ist, dann muss Merkel gewaltiges Geschütz zur Verteidigung Draghis auffahren. Solche Leuten "Schusswaffen" in de Hand zu geben, ist wohl unverantwortlich, würde aber erklären, weshalb er auf geschlossene Verträge keine Rücksicht nimmt.

    Es wäre ein weiterer Tropfen zu viel.