Moody's schlägt Alarm Lebensversicherer vor dem Kollaps?

Die Lage deutscher kleinerer Lebensversicherer verschlechtert sich zunehmend: Neben Niedrigzinsen und Solvency-II-Richtlinien erhöhen die geplanten Anleihenkäufe der EZB laut Ratingagentur Moody's den Druck.
9 Kommentare
Moody's behält den negativen Ausblick für Lebensversicherungsbranche bei. Quelle: ap
Niedrigzinsen, Solvency II und Anleihenkäufe der EZB

Moody's behält den negativen Ausblick für Lebensversicherungsbranche bei.

(Foto: ap)

FrankfurtDie dauerhaft niedrigen Zinsen und schärfere Regeln der Regulierer sind nach Ansicht von Moody's gefährlich für kleinere deutsche Lebensversicherungen. Die neuen Richtlinien, die unter dem Namen Solvency II bekannt sind, bereiteten manchen Unternehmen Kopfschmerzen, erklärte die Ratingagentur am Mittwoch.

„Einige kleinere Gesellschaften weisen aktuell eine zu geringe Kapitalausstattung auf, um die Anforderungen zu erfüllen.“ Sie beziehungsweise die Aufsichtsbehörden müssten diesen Zustand noch vor Inkrafttreten der neuen Regeln 2016 beheben, forderte Moody's. „Ein Zusammenbruch eines oder mehrerer Akteure auf dem deutschen Markt könnte einen Reputationsschaden für die gesamte Branche bedeuten.“

Das kürzlich angekündigte Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) wird den Druck auf die Versicherungen laut Moody's erhöhen. Viele Staatanleihen werfen wegen des Programms kaum noch etwas ab. Für die Assekuranz wird es deshalb immer schwieriger, die versprochenen Erträge für ihre Kunden zu erwirtschaften.

Viele Lebensversicherer würden bei neuen Verträgen die Garantiezinsen senken, um ihre Finanzkraft zu bewahren, sagt Moody's-Analyst Benjamin Serra. „Die Wirksamkeit dieser Maßnahme schwindet jedoch, da die Gesellschaften in zunehmendem Maße durch die hohe Garantieverzinsung, mit der sie ihre Policen in der Vergangenheit verkauft haben, in ihrer Handlungsfreiheit eingeschränkt sind.“

Moody's behält deshalb den negativen Ausblick für die Lebensversicherungsbranche bei. Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr ein Maßnahmenpaket verabschiedet, mit dem sie unter Druck geratenen Anbietern entgegenkommt und zugleich den Kunden langfristig ein größeres Stück vom Kuchen sichert.

2015 werde deshalb ein entscheidendes Jahr für Lebensversicherungen, erklärte Analyst Serra. „Zwar wird sich die Reform unter Bonitätsaspekten letztlich positiv auf die Branche auswirken. Anfänglich werden Umsätze und Gewinne jedoch zurückgehen.“

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Moody's schlägt Alarm - Lebensversicherer vor dem Kollaps?

9 Kommentare zu "Moody's schlägt Alarm: Lebensversicherer vor dem Kollaps?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • In Deutschland kann eine Versicherung nicht zusammenbrechen! Paragr. 89 VVG erlaubt es der Aufsichtsbehörde ein Zahlungsverbot der Versicherung unter Beibehaltung der Einnahmenseite der Versucherten zu verhängen. Was soll da passieren? Die Situation ist mit einer Bankvergleichbar, der untersagt wird, Einlagen zurückzuzahlen, um die Zahlung der Vorstandsboni zu sichern. In Deutschland ist alles mööööglich - das haben selbst die Gruechen schon erkannt und wollen wie die Lebensversicherungen daran partizipitieren. Das halte ich persönlich für ungerecht, aber unter dem Gleichheitsgrundsatz für durchaus vertretbar. Andere behaupten, dass die Regierenden einfach eine Meise haben. Das wäre auch die moderatere Formulierung.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • die schwarze nullist erkauft durch die enteignung der sparer. wer solche politiker wähl(t)en (muß) ist der betrogene.da aber unsere politiker und deren sippe bestens versorgt bis an's lebensende auf kosten der steuerzahler überversorgt ausgesorgt haben trifft es sie ja nicht.

  • Und die Aktie der Allianz steigt und steigt und steigt.

  • "Letztlich ist jede Finanzanlage eine Spekulation und mit Risiko behaftet."

    Naja, dass Risiko staatlicher Geldfälscherei, Falschmünzerei und staatlichen Kreditbetrugs durch Mario Drucki und seine Freunde und Auftragggeber ist neu und nicht unbedingt zwingend.

    Mal sehen ob Schäuble die (Selbst-)Verleugnung der Interessen der deutschen Bürger, die er zu vertrateten hat, mal wieder bis zum Untergang seiner Ideologie durchzieht und bald den Euro-Volkssturm einberuft.

  • Letztlich ist jede Finanzanlage eine Spekulation und mit Risiko behaftet. Wieso sollte das bei sog. Kapitallebensversicherungen anders sein? Alle diese Geldanleger wollen von anderer Leute Leistung profitieren. Das ist auch in Ordnung so, aber Jammern gilt nicht.

  • Letztlich ist jede Finanzanlage eine Spekulation und mit Risiko behaftet. Wieso sollte das bei sog. Kapitallebensversicherungen anders sein? Alle diese Geldanleger wollen von anderer leute Leistung profitieren.

  • Raus aus dem Euro und zwar sofort, Laienspieler Schäuble opfert die redlichen Deutschen und deren Altersvorsorge auf dem Altar der sinnfreien und verfehlten Zinspolitik.

  • >> Deutsche Lebensversicherer vor dem Kollaps >>

    Ist doch klar....die können auch nicht gegen die einfache Physik der Wirtschaft schwimmen....irgend wann mal ist das Ende der Fahnenstange erreicht.

    Nach Adam Riesen haben die Versicherungen sehr viele Verträge ( überwiegend aus älteren Beständen der Geburtsstarken Jahrgänge ) mit vertraglich festgebundenen Zinssätzen um 4 % herum.

    Erzielen können diese Versicherungen schon lange nicht mehr sogar 2 %, eher unter 1 % !

    Somit rechnet sich in der NIEDRIGZINSPOLITIK die Sache nicht mehr.

    Die Versicherungen riskieren Pleite zu gehen und der Staat einen AUFSTAND der betrogenen Bürger !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%