Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

MUFG und SMFG Japans Banken sind Gewinner der europäischen Krise

Japans Geldriesen profitieren von der Schwäche europäischer Rivalen. Ihre grundsoliden Gewinne stammten 2014 immer mehr aus dem Ausland. Doch die schnelle Expansion in Übersee birgt Risiken, warnt die Notenbank.
Für das Bilanzjahr 2014 vermeldet der Branchenprimus mit 1034 Milliarden Yen (7,6 Milliarden Euro) fünf Prozent mehr Reingewinn als ein Jahr zuvor. Quelle: Reuters
Logo der MUFG

Für das Bilanzjahr 2014 vermeldet der Branchenprimus mit 1034 Milliarden Yen (7,6 Milliarden Euro) fünf Prozent mehr Reingewinn als ein Jahr zuvor.

(Foto: Reuters)

Tokio Bankenkrisen sind des einen Leid und des anderen Freud. Derzeit profitieren Japans drei Megabanken davon, dass ihre kränkelnden Rivalen in Europa international verschlanken. Zwar verbuchte am Freitag nur der Branchenprimus Mitsubishi UFJ (MUFG) für das März abgelaufenes Bilanzjahr 2014 mit 1034 Milliarden Yen (7,6 Milliarden Euro) fünf Prozent mehr Reingewinn als ein Jahr zuvor. Mizuho und Sumitomo Mitsui (SMFG) vermeldeten diese Woche leichte Rückgänge. Aber auch ihre Zahlen sind weiter grundsolide und die Aussichten vergleichsweise rosig.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall