Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

N26 mit Rekordfinanzierung Wie Smartphone-Banken traditionelle Geldhäuser das Fürchten lehren

Mit Rekordfinanzierungen schrecken Smartphone-Banken wie N26 die traditionellen Geldhäuser auf. Die Angreifer aus Berlin haben gar einen Börsengang vor Augen.
Die Smartphone-Bank hat ihren Sitz in Berlin. Quelle: N26
N26-Empfang

Die Smartphone-Bank hat ihren Sitz in Berlin.

(Foto: N26)

Berlin, Frankfurt Selbstzweifel plagen Valentin Stalf, den Chef und Gründer der Smartphone-Bank N26, ganz sicher nicht. Auf einer Podiumsdiskussion saß er kürzlich neben Nikolay Storonsky und Tom Blomfeld, Chefs der beiden britischen Wettbewerber Revolut und Monzo. Aber eigentlich seien die beiden ja keine Konkurrenten, sondern Verbündete im Kampf gegen die traditionellen Banken, denen man die Kunden abjagen wolle, machte der gebürtige Wiener damals klar.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: N26 mit Rekordfinanzierung - Wie Smartphone-Banken traditionelle Geldhäuser das Fürchten lehren

Serviceangebote