Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Citigroup

Die Lohngerechtigkeit bei der New Yorker Bank ist erstaunlich hoch.

(Foto: AFP)

Nach Druck von Investor Citigroup stößt Gehaltsdebatte an

Die US-Steuerreform beschert der Bank einen Rekordverlust. Aber zumindest in Sachen Gleichberechtigung gibt es gute Nachrichten. Das zeigt die erste Analyse einer US-Bank zu Gehaltsdifferenzen zwischen den Geschlechtern.
Update: 16.01.2018 - 18:29 Uhr

New YorkEs war eine ungewöhnliche Forderung eines aktivistischen Investors. Statt eine Aufspaltung zu fordern oder neue Verwaltungsratsmitglieder durchzusetzen, wollte Arjuna Capital, dass große Finanzinstitute die Unterschiede in der Bezahlung von Männer und Frauen, sowie von ethnischen Minderheiten offenlegen und anschließend die Lücke schließen. Die Citigroup ist als einzige Bank darauf eingegangen und hat damit erneut eine Gehälter-Diskussion an der Wall Street ausgelöst.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Nach Druck von Investor - Citigroup stößt Gehaltsdebatte an