Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Handelsverlusten Erste Festnahme bei Monte dei Paschi

Die italienische Traditionsbank Monte dei Paschi sorgt erneut für Schlagzeilen. Der Ex-Finanzchef des gebeutelten Geldhauses ist nun festgenommen worden. Die Finanzabteilung steht im Zentrum der Betrugsermittlungen.
2 Kommentare
Monte dei Paschi ist durch verlustträchtige Derivate- und andere Handelsgeschäfte in Bedrängnis geraten. Quelle: dpa

Monte dei Paschi ist durch verlustträchtige Derivate- und andere Handelsgeschäfte in Bedrängnis geraten.

(Foto: dpa)

Siena Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena kommt nicht zur Ruhe. Wie am Donnerstag aus Ermittlungskreisen verlautete, nahm die Polizei den früheren Chef der Finanzabteilung der Bank, Gianluca Baldassarri, fest. Dessen Abteilung steht im Zentrum der Betrugsermittlungen beim drittgrößten Geldhaus des Landes. Baldassarri hat Monte dei Paschi allerdings schon vor einiger Zeit verlassen. Nun habe Fluchtgefahr bestanden, sagte eine der mit den Ermittlungen vertrauten Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Baldessarri ist der erste Manager, der in der Sache festgenommen wurde. Gegen mindestens vier weitere wird ebenfalls ermittelt. Monte dei Paschi ist durch verlustträchtige Derivate- und andere Handelsgeschäfte in Bedrängnis geraten. Nach offiziellen Angaben summieren sich die Fehlbeträge aus drei problematischen Derivategeschäften inzwischen auf 730 Millionen Euro. Das Geldhaus ist deshalb auf neue Staatshilfen von 3,9 Milliarden Euro angewiesen und damit zu einem prominenten Wahlkampfthema geworden.

Die drei Deals, die jetzt unter die Lupe genommen werden, stammen aus den Jahren 2006 bis 2009. Daran beteiligt waren auch die US-Bank JP Morgan, die Deutsche Bank und das japanische Geldhaus Nomura.

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Nach Handelsverlusten: Erste Festnahme bei Monte dei Paschi"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sie sind immer sonst so übereifrig wenn es darum geht, über angebliche Machenschaften Berlusconis zu berichten.
    Bei diesem Artikel über Mpnte dei Paschi vermisse ich zum Beispiel einen deutlichen Hinweis auf die überdeutlich nachgewiesene Verfilzung der MdP mit der linken Partei PD, deren Generalsekretär Bersani ist. Die ex-Kommunisten der
    PD haben seit je ehe diese Bank als Selbstbedienungsladen betrachtet.
    Das spielt für Sie keine Rolle, weil für alles auch fürs schlechte Wetter immer nur Berlusconi verantwortlich bezw. schuld ist. So viel zu Ihrer Objektivität.

  • Ich habe da noch eine Einlage aus 1988.
    Hatte nachgefragt, was daraus wurde.
    Vermutlich nichts - gehört hatte ich von denen jedenfalls nichts.
    Nun als Mafia-Waschmaschine geouted, die hofft, dass sie mit Berlusconi noch mal Feste feiern kann.

    Monte dei Peschi del Culo.

    Na sowas aber auch.

Serviceangebote