Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Steueraffäre Ex-Sparkassenchef Fahrenschon geht in die Steuerberatung

Nach dem Ende seiner Steueraffäre wechselt der 50-jährige Georg Fahrenschon zur Steuerberatung WTS. Das Engagement dürfte für Aufsehen sorgen.
Kommentieren
„Hat Fehler eingestanden.“ Quelle: picture alliance / Michael Reich
Georg Fahrenschon

„Hat Fehler eingestanden.“

(Foto: picture alliance / Michael Reich)

Düsseldorf Seit dem Frühjahr 2018 war vom einstigen Präsidenten der deutschen Sparkassen nichts zu hören. Im April beendete Georg Fahrenschon seine Steueraffäre, die ihn den Job als Chef des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gekostet hatte.

Nun meldet er sich zurück: Fahrenschon heuert bei der Münchener Steuerberatungsgesellschaft WTS an.

Der 50-Jährige ist dort seit Jahresanfang Generalbevollmächtigter und soll sich um den industriellen Mittelstand kümmern. WTS gehört zu den sieben größten deutschen Steuerberatungen und kam 2018 auf einen Umsatz von 132 Millionen Euro.

Das Engagement des Ex-Verbandsmanagers und früheren bayerischen Finanzministers dürfte für Aufsehen sorgen. Denn Fahrenschon hat einen Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung akzeptiert: Er hatte seine Steuererklärungen für die Jahre 2012 bis 2014 verspätet abgegeben. Für WTS-Chef Fritz Esterer ist der Fall abgeschlossen: „Herr Fahrenschon hat Fehler eingestanden und ist gut mit dem Verfahren umgegangen.“

Für Esterer zählen die „fachlichen und menschlichen Qualitäten“, er befürchtet keine negative Auswirkung aufs Geschäft. „Georg Fahrenschon genießt nach wie vor einen exzellenten Ruf und hat ein großes Netzwerk an Entscheidern, von dem wir profitieren werden.“

Finance Briefing
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Steueraffäre: Ex-Sparkassenchef Fahrenschon geht in die Steuerberatung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote