Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Vorstandschef der National Bank of Greece findet es „dumm und lächerlich“ zu glauben, dass Griechenland mit der Drachme wieder wettbewerbsfähig werden könne. Dann könnte der Staat seine Schulden niemals zurückzahlen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ...von welcher Wettbewerbsfähigkeit spricht hier der Chef
    der National Bank of Grece.Außer ein bischen Tourismus und
    Oliven hat das Land wirklich nichts zu bieten.Was in diesem Land aber immer gut funktioniert hat und tut ist die Koruption (hoch drei ).Das beherschen sie.Der Ausstieg aus dem Euro und die Wiedereinführung der Drachme ist für Griechenland die einzige Chance seine Schulden zu bezahlen indem es die Drachme entsprechend abwertet.Zum anderen tragen dann auch die "Investoren sprich Zockerbanken" das wirtschaftliche Risiko für ihr handeln und nicht der deutsche Steuerzahler.Die Ankündigung aus Griechenland über eine Volksabstimmung ist richtig.Das griechische Volk muß entscheiden was es will und nicht die hirnrissigen Eurokraten in Brüssel und Berlin.

  • Quark mit Soße!
    "Was in diesem Land aber immer gut funktioniert hat und tut ist die Koruption"
    Korruption ist auch in den westlichen Industriestaaten ein alltägliches Geschäft. Siemens ist/war da keine Ausnahme! Was wird nicht alles angestellt um den Zuschlag für ein Großprojekt zu bekommen?!
    "Der Ausstieg aus dem Euro und die Wiedereinführung der Drachme ist für Griechenland die einzige Chance seine Schulden zu bezahlen"
    Die Abschaffung des EUR und die Wiedereinführung der Drachme würde zu einer sofortigen Insolvenz dieses Landes führen! Folge wären massive Abschreibungen bei franzöischen und deutschen Banken, da diese zu großen Teilen in Griechenland investiert sind. Dies könnte zum Zusammenbruch (Stichwort: Kettenreaktion) des europäischen Finanzsektors führen.

  • Ja wahrlich da hatten die Griechen wahre Vorbilder gehabt, von den "Erfindern der Korruption" Siemens, Mercedes, Ferrostaal, HDW usw. abzugucken.
    Was das Land ausser Oliven hat? Die größte private Seefahrtsflotte darunter Attica Group, Hellenic Seaways, ANEK, Coca-Cola 3E, Pharma Unternehmen sind dort ansässig wie Galenica SA, Lebensmittelindustrie Vivarta, FAGE, Erneuerbare Energien, Shipyards etc. etc.
    Was hast du vorzuweisen Mr. Hartz 4?