Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Naturkatastrophen Versicherer müssen deutlich mehr für Folgen von Sturm und Starkregen zahlen als im Vorjahr

Das Jahr 2018 gehöre zu den vier schwersten Sturmjahren der letzten 20 Jahre, teilt der Versicherer-Verband GDV mit. Insbesondere der Wintersturm „Friederike“ habe große Schäden angerichtet.
Kommentieren
Allein im Januar hat der Wintersturm Schäden in Höhe von 900 Millionen Euro verursacht. Quelle: dpa
Schaden durch „Friederike“

Allein im Januar hat der Wintersturm Schäden in Höhe von 900 Millionen Euro verursacht.

(Foto: dpa)

MünchenDie deutschen Versicherer haben im zu Ende gehenden Jahr deutlich mehr für die Folgen von Stürmen, Hagel und Hochwasser gezahlt als 2017. Insgesamt 2,7 Milliarden Euro zahlten sie für Schäden, die Naturgefahren an Privathäusern, Hausrat, Betrieben und Fabrikgebäuden anrichteten, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Bilanz des Branchenverbandes GDV hervorgeht.

Ein Jahr zuvor waren es 700 Millionen Euro weniger. Die Schäden an Autos und anderen Fahrzeugen sind darin nicht enthalten. Am stärksten schlug dabei der Wintersturm „Friederike“ zu Buche, der im Januar allein 900 Millionen Euro Schaden verursachte und sich unter den stärksten Stürmen der vergangenen 20 Jahre an der vierten Stelle einreihte.

„2018 gehört zu den vier schwersten Sturmjahren der letzten 20 Jahre“, sagte GDV-Präsident Wolfgang Weiler. Insgesamt liegt die Naturgefahren-Schadenbilanz für 2018 allerdings nur leicht über dem 15-Jahres-Durchschnitt (2,6 Milliarden Euro), wie der GDV weiter mitteilte.

Der Verband appellierte an Hausbesitzer, ihre Absicherung gegen Naturkatastrophen auszuweiten. Zwar seien 93 Prozent gegen Sturm und Hagel versichert, aber nur 41 Prozent auch gegen die Folgen starker Regenfälle und gegen Hochwasser.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Naturkatastrophen: Versicherer müssen deutlich mehr für Folgen von Sturm und Starkregen zahlen als im Vorjahr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote