Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Commerzbank berechnet einigen Firmenkunden Minuszinsen ab dem ersten Euro. Auch andere Banken bitten immer mehr kleinere Kunden zur Kasse.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • - Fortsetzung -

    Was bedeutet die Kreditexpansion der Banken via Mehrfachbeleihung nun aber für die "Einlagen"?
    "Die Bank schafft neues Geld aus der Luft und muß es nicht wie alle anderen durch Produktion und Verkauf ihrer Dienste erwerben. Kurzum ist die Bank bereits jetzt und zu jeder anderen Zeit bankrott. (...) Kein anderes Unternehmen schafft fiktives neues Geld, das sich in nichts verflüchtigt, sobald man es einmal nüchtern beurteilt." (aus Murray Newton Rothbard: Was Has Government Done to Our Money, Auburn 1990)

  • Ganz ehrllich: die Menschen sind einfach SCHRECKLICH BEQUEM.
    Andernfalls wäre dieser Minuszins-Irrsinn überhaupt nicht möglich.
    Zunächst waren die Banken nämlich nur "Verwahranstalten" für eingelagertes Geld. Das Geld lag im Banktresor, und die Banken stellten ihren Kunden einen Verwahr- / Lagerschein aus: eine BANKNOTE. Die Kunden bekamen natürlich keine Zinsen, sondern mussten eine Lagergebühr bei der Bank errichten.
    Well die Menschen nun einmal bequem sind, führten diese Banknoten zu einer TAUSCHERLEICHTERUNG, wie es in der Ökonomie heißt. Man tauschte nun einfach die (leichten und praktischen) Banknoten statt das bei der Bank eingelagerte Geld. Die Banken realisierten natürlich auch, dass aufgrund dieser Bequemlichkeit der Menschen nur ein Teil der Banknoten auch wieder eingelöst wurde. Also kamen sie iregndwann auf die Idee, einfach mehr Banknoten zu emittieren, als Geld eingelagert war. Da die Banknoten jedoch wie Geld verwendet wurden, haben wir es hier mit EIGENTLICHER INFLATION zu tun ( = Ausweitung der ungedeckten Geldmenge).
    Das elektronische Buch- / Giralgeld kam der Bequemlichkeit der Menschen jetzt noch mehr entgegen: es ist doch sooo bequem (nicht wahr, Herr "Geldexperte" Arnulf Keese ;-) ), an der Kasse einfach sein "Kärtchen" zu zücken und auf das lästige Bargeld verzichten zu können. Also auch hier eine Tauscherleichterung, aber eine mit verheerenden Folgen: die Banken kamen natürlich mit der Zeit auf den Trichter, dass ebenso wie mit dem Geld im Tresor auch nur ein Teil der Kunden ihre "Einlagen" auch wieder zu Bargeld machen. Also konnten die Babken nun die Kundeneinlagen wesentlich einfacher verleihen, also KREDITE vergeben - und das bei einem Bruchteilsreservebankwesen auch noch gleich mehrfach. An dieser Kreditexpansion verdienten die Banken nun erst richtig und konnten den Kunden für ihre Einlagen nun auch "Zinsen" bezahlen. Früher war das Geld ja nur im Tresor eingeschlossen und konnte so naturgemäß keine Zinsen abwerfen.

  • Das ist nur die logische Konsequenz der jahrelangen EZB Politik (ohne großes und ernsthaftes Aufbäumen der deutschen Politik) - weiter so!

  • Die EZB-Politik mit ihrem unverschämten Minuszins ist nun endgültig beim Bürger angekommen. Jetzt wird jedem Bewusst, dass der versprochene Vorteil für uns Bürger, die Kleinunternehmen und Mittleren Unternehmen nur ein Fake war. Die Wahrheit sieht man jetzt überdeutlich. Der Euro ist teuer oder wie es schon zu Anfang hieß ein TEuro.
    Den Banken die Schuld zu geben, dass sie die Strafzinsen der EZB nicht gönnerhaft übernehmen, ist mehr als schäbig seitens Politik und Medien. Die Banken sind größtenteils finanziell so schwach, dass eine Insolvenz droht, was je nach Bankgröße zu einer Finanzkatastrophe führen würde.
    Das neue Geschäftsmodell, dass von den Banken gefordert wurde und von diesen jetzt umgesetzt wird heißt es gibt nichts mehr umsonst und alle Kosten speziell die von der EZB werden weiter gereicht.
    Aber jetzt versteht der Bürger auch warum Bargeld abgeschafft werden soll und der anonyme Goldkauf auf 2000 Euro begrenzt wird ab 2020, um seitens der Politik und EU das Geschäftsmodell der Banken zu stabilisieren bzw. zu optimieren. Aber auch um seitens der Politik Minuszinsen für alle Bürger flächendeckend einführen zu können.
    Wer heute noch sagt das kommt nicht lügt bewusst. Die Politiker in der EU und Deutschlands sind so am Ende, dass die Politik jede Sauerei begehen wird nur um sich an der Macht zu halten, koste es den Bürger was es wolle.

  • Eigentlich die perfekte Maßnahme um ein BANK-RUN auszulösen, mal sehen was passiert, wenn alle auf die Bank rammeln und Geld in hohen Beträgen abheben...
    Das ganze System wird demnächst kippen.

Mehr zu: Negativzinsen - Die ersten Geldhäuser streichen Freibeträge bei Strafzinsen