Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Negativzinsen Urteil mit zwei Siegern

Banken dürfen Minuszinsen auf Tages- und Festgelder nicht nachträglich einführen, lautet das Urteil des Landgerichts Tübingen. Ein generelles Verbot von Negativzinsen ist mit der Entscheidung aber nicht verbunden.
Update: 28.01.2018 - 15:57 Uhr
Die Richter sprachen ein wegweisendes Urteil zu Negativzinsen. Quelle: dpa
Landgericht in Tübingen

Die Richter sprachen ein wegweisendes Urteil zu Negativzinsen.

(Foto: dpa)

BerlinErstmals hat ein Gericht in Deutschland ein Urteil für den Umgang mit Negativzinsen gefällt. Banken dürfen ihren privaten Kunden danach für bestehende Sparverträge keine Minuszinsen auferlegen. Ein Präzedenzfall für das generelle Verbot von Negativzinsen wurde allerdings nicht geschaffen, da sich das Gericht nur auf laufende Verträge bezog, nicht auf Neuverträge. „Mit der vorliegenden Entscheidung wird … keineswegs dauerhaft die Einführung von Negativzinsen untersagt“, stellte das Landgericht Tübingen klar (Az. 4 O 187/17).

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Negativzinsen - Urteil mit zwei Siegern