Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nettogewinn gesteigert Italienische Großbank Intesa Sanpaolo baut faule Kredite ab

Wegen gesunkener Abschreibungen auf faule Kredite und Einsparungen steigerte Intesa den Nettogewinn im zweiten Quartal um fast ein Drittel.
Kommentieren
Erfreuliche Nachrichten von der italienischen Großbank: Der Berg an faulen Krediten hat sich verringert. Quelle: Reuters
Logo Intesa Sanpaolo

Erfreuliche Nachrichten von der italienischen Großbank: Der Berg an faulen Krediten hat sich verringert.

(Foto: Reuters)

Mailand Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo kann ihren Berg an faulen Krediten weiter abbauen. Das Institut verkauft Problemdarlehen im Nominalwert von drei Milliarden Euro für zwei Milliarden Euro an den Investor Prelios, wie Intesa am Mittwoch mitteilte. Das entspreche in etwa dem Buchwert. Das Management weiterer 6,7 Milliarden Euro an faulen Kredite werde in die Hände von Prelios gelegt. Prelios ist eine Tochter des US-Hedgefonds Davidson Kempner, die sich auf Problemdarlehen spezialisiert hat. Intesa äußerte sich nicht dazu, welche Gebühren dafür anfallen.

Italienische Banken sitzen infolge der jahrelangen Wirtschaftsflaute in dem Land auf einem Berg an faulen Krediten. Aufseher und Investoren drängen die Institute seit langem dazu, das Thema anzugehen. Durch den Verkauf von Problemkrediten an darauf spezialisierte Investoren haben mehrere italienische Banken zuletzt Fortschritte vermelden können. Intesa hat nach eigenen Angaben nun bereits 80 Prozent ihres bis 2021 gesetzten Abbauziels erreicht.

Das wirkt sich auch positiv auf die Ergebnisse aus. Wegen gesunkener Abschreibungen auf faule Kredite und Einsparungen steigerte Intesa den Nettogewinn im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fast ein Drittel auf 1,2 Milliarden Euro. Der Konzern sei auf Kurs, seine Ziele zu erreichen, erklärte Intesa.

Finance Briefing
  • jr
Startseite

0 Kommentare zu "Nettogewinn gesteigert: Italienische Großbank Intesa Sanpaolo baut faule Kredite ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote