Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Neubewertung“ des Geschäfts HDI versichert keine Passagierjets mehr

Jede Fluggesellschaft ist gegen Abstürze versichert. Doch die Prämien sinken. Die Talanx-Tochter HDI zieht nun die Konsequenzen und beendet das Geschäft. Der Versicherer musste zuletzt für zwei Unglücksmaschinen aufkommen.
Meist versichern mehrere Anbieter einen Flug. Quelle: dpa
Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen

Meist versichern mehrere Anbieter einen Flug.

(Foto: dpa)

München Es ist ein Geschäft, über das oft geschwiegen wird: die Versicherung von Airlines. Jede Fluggesellschaft ist abgesichert für den Fall, dass eine Maschine abstürzt. Solche Schäden können schnell die 100-Millionen-Euro-Grenze überschreiten, Versicherungen teilen dieses Risiko daher auf. Es gibt immer einen „Pool“ an Firmen, die gemeinsam die Absicherung zusagen. Ein Versicherer steht dafür nun nicht mehr zur Verfügung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: „Neubewertung“ des Geschäfts - HDI versichert keine Passagierjets mehr

Serviceangebote