Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Deutsche Bank will ihre selbst gesetzten Ziele unbedingt erfüllen. Investoren fürchten eine Kapitalerhöhung und fordern bescheidenere Boni.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bloß mal so einige Ideen. Dass 2018 und 2019 Milliardenverluste entstehen werden, hat die Bank vorher angesagt, Weshalb jetzt also die Aufregungen. Wenn 2020 eine "schwarze Null" oder besser ein kleiner Gewinn entsteht, dann können die Aktionäre für 2921 wieder mit Dividenden und steigenden Kursen rechnen.

    Also ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

  • Die Besonderheiten der Deutschen Bank als DAX Wert:

    Gewährt Arbeitsplatzgarantien bei kontinuierlich schrumpfendem Geschäft.
    Fordert die meisten Kapitalerhöhungen seit der Finanzkriese (6 Mal. Ges. 32,8 Mrd.)
    Zerstört 75 Mrd. Aktionärskapital in den letzten 12 Jahren.
    Zahlt ca. 75 Mrd. Boni in den letzten 25 Jahren. Mehr als fünf Mal so viel, wie sie heute wert ist. Zahlt immer, Unabhängig vom Unternehmenserfolg.
    Zahlt für Strafen und Rechtskosten eine ähnliche Gesamtsumme wie Volkswagen.
    Zahlt als einziger Dax Wert keine Dividende.
    Hat den bestbezahlten Aufsichtsrat. Gratuliere!
    Steht mittlerweile nahe an der Dax Ausgangstüre.

Mehr zu: Neue Strategie - Auf heikler Mission – Wie die Deutsche Bank ihre Investoren beruhigen will