Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Novo Banco Verkauf von portugiesischer Bank in finaler Runde

Zwei chinesische und ein amerikanischer Bewerber bieten auf die portugiesische Novo Banco, darunter der US-Fonds Apollo Global Management und der Favorit, Versicherer Anbang. Wird die Staatsbank bald verkauft?
Kommentieren
Die Novo Banco befindet sich in der Hand des portugiesischen Staats. Quelle: AFP
Staatsbank

Die Novo Banco befindet sich in der Hand des portugiesischen Staats.

(Foto: AFP)

Lissabon Die portugiesische Notenbank ist Insidern zufolge in exklusiven Gesprächen mit dem chinesischen Versicherer Anbang über den Erwerb der Novo Banco. Verbindliche Angebote lägen aber auch noch von dem chinesischen Mischkonzern Fosun International und dem US-Fonds Apollo Global Management vor, sagten zwei mit den Verhandlungen vertraute Personen zu Reuters. Diese könnten zum Zuge kommen, sollten die Gespräche mit Anbang scheitern.

Ein Anbang-Sprecher lehnte eine Stellungnahme dazu am Donnerstag ab. Die Notenbank hatte am Mittwoch bekanntgegeben, dass sie Gespräche mit einem Bieter führe, ohne diesen konkret zu nennen.

Die Novo Banco war aus dem überlebensfähigen Teil der portugiesischen Problembank Espirito Santo hervorgegangen, die mit fünf Milliarden Euro vom Staat gerettet werden musste. Die Regierung in Lissabon will sie nun verkaufen.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Novo Banco: Verkauf von portugiesischer Bank in finaler Runde"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote