Offener Brief Fintech-Vertreter zeigen sich entsetzt von PR-Aktion des Start-ups Savedroid

Prominente Finanz-Start-ups distanzieren sich von der Kampagne des Fintechs Savedroid. Sie fürchten um das Vertrauen in die Branche.
1 Kommentar
Fintech-Vertreter distanzieren sich von Savedroid-PR-Aktion Quelle: Screenshot
Internetseite von Savedroid am 18. April 2018

Sind die Gründer mit dem aus dem ICO eingenommenen Geld verschwunden? Nein, es war eine PR-Aktion.

Frankfurt„So geht es nicht!“, mit dieser Botschaft haben sich am Freitagmittag zahlreiche Vertreter von Finanz-Start-ups von der PR-Aktion des Frankfurter Fintechs Savedroid distanziert. In einem offenen Brief bringen sie zum Ausdruck, wie wichtig Vertrauen für ihre Branche ist. „Daher ist es uns völlig unverständlich und wir sind entsetzt, wie man Kunden, Partner, Regulatoren und die Öffentlichkeit durch PR-Aktionen in die Irre führen kann, die mit diesem Vertrauen spielen“, schreiben sie.

Hintergrund: Das 2015 gegründete Unternehmen Savedroid hatte in den vergangenen Monaten mit einem Initial Coin Offering (ICO) – einem virtuellen Börsengang – rund 40 Millionen Euro von 35.000 Investoren eingesammelt. Mit dem Geld will es seine App erweitern, die Nutzern beim Sparen helfen soll. Künftig sollen Kunden das gesparte Geld auch in Kryptowährungen investieren können.

Am Mittwochmorgen dann der Schock: Auf der Internetseite des Unternehmens war nur noch ein Bild aus der US-Comic-Serie „South Park“ zu sehen, darüber die Schrift „And it’s gone“ – und es ist weg. Parallel tauchten auf der Twitter-Seite des Gründers Yassin Hankir Fotos auf, die nahelegten, dass er sich mit dem Geld ins Ausland abgesetzt haben könnte. Anfragen von Kunden, Investoren und Journalisten blieben unbeantwortet.

Die Auflösung kam erst 24 Stunden später. In einer Video-Botschaft sagte Savedroid-Gründer Yassin Hankir: „Wir sind noch da und waren nie weg und werden auch in Zukunft hier sein“. Er habe nicht mit dem Vertrauen der Investoren spielen wollen. Stattdessen wolle er darauf hinweisen, wie viel Betrug im Bereich der ICOs passiere und wie einfach es angeblich auch für Savedroid gewesen wäre, mit dem Geld zu verschwinden. Zugleich warb er auch für sein neues Geschäftsmodell, eine ICO-Beratung für andere Unternehmen.

Allein in Deutschland gibt es inzwischen mehr als 700 Fintechs. In den vergangenen Jahren habe sich viel getan, schildern die Unterzeichner des offenen Briefes: „Wo sich anfangs die Diskussion um 'Banken vs. Fintechs' spannte, die etablierten Unternehmen in Fintechs eher lästigen Wettbewerb sahen und die Fintechs den Corporates oftmals falschen Kundenzugang vorwarfen, hat sich das Verhältnis über die Zeit größtenteils zu einem kooperativen und vertrauensvollen Miteinander entwickelt.“

Einer der Unterzeichner ist André M. Bajorat, Chef des Fintechs Figo und einer der Fintech-Vorreiter in Deutschland. Er hatte sein Entsetzen schon am Donnertag im Gespräch mit dem Handelsblatt ausgedrückt: „Ich bin sauer und auch enttäuscht“, sagte er. „Unsere Branche hat seit Jahren versucht Vertrauen aufzubauen, sowohl bei den etablierten Bankpartnern als auch bei Verbrauchern, mit dieser egoistischen Aktion von Savedroid droht dies erodiert zu werden und andere müssen nun versuchen, das wieder gut zu machen.“

Zu den weiteren Unterzeichnern des offenen Briefes zählen beispielsweise Miriam Wohlfahrt von Ratepay, Erik Podzuweit von Scaleable Capital, Raffael Johnen von Auxmoney und Ralf Heim von Fincite. Ebenfalls dabei ist Ramin Niroumand, Geschäftsführer des Fintech-Förderers Finleap. Er hatte auch schon auf Fragen von Finanzszene.de geantwortet: Savedroid schade mit der Aktion nicht nur sich selbst, sondern allen Fintechs. Doch die könne nicht gebrauchen, dass sie „jetzt wieder in die Rubrik „Kindergarten“ gesteckt werden“.

Savedroid-Geschäftsführer Hankir dagegen rechtfertigt seine Aktion mit der erzielten Reichweite: „Mit anderen Mitteln hätten wir nie so viel Aufmerksamkeit bekommen“, sagte er dem Handelsblatt. „Es ging dabei nicht um uns, sondern um die Zukunft der ICO-Szene.“ Allerdings, Warnungen vor ICOs gibt es schon länger. Mehrfach hat sich dazu auch schon die Finanzaufsicht Bafin geäußert.

Startseite

Mehr zu: Offener Brief - Fintech-Vertreter zeigen sich entsetzt von PR-Aktion des Start-ups Savedroid

1 Kommentar zu "Offener Brief: Fintech-Vertreter zeigen sich entsetzt von PR-Aktion des Start-ups Savedroid"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Im Web habe ich eine Petition gefunden, die auf die Personalie Dr. Hankir eingeht.
    https://bit.ly/2HeYI2O

    Ich finde die Idee gut! Lasst die Investoren entscheiden!

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%