Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Onlinebezahlverfahren Genossenschaftsbanken halten an Paypal-Konkurrent Paydirekt fest

Deutsche Geldhäuser planen eine weitere Finanzierungsrunde für ihr eigenes Bezahlsystem – trotz schwacher Nutzerzahlen. Doch die Zweifel an Paydirekt wachsen.
Update: 07.09.2018 - 14:53 Uhr Kommentieren
Die DZ Bank glaubt weiter an einen Durchbruch des Paypal-Konkurrenten. Bislang hatte man zu hohe Erwartungen. Quelle: dpa
Optimistischer Vorstand

Die DZ Bank glaubt weiter an einen Durchbruch des Paypal-Konkurrenten. Bislang hatte man zu hohe Erwartungen.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie genossenschaftlichen Banken halten am Onlinebezahlverfahren Paydirekt fest und beteiligen sich an der nächsten Finanzierungsrunde. „Die Investitionen werden fortgesetzt“, sagte Thomas Ullrich, Vorstand der DZ Bank, am Donnerstag. Die DZ Bank ist das Spitzeninstitut der gut 900 Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland. Mit „Paydirekt 2.0“ habe man einen Plan, wie Paydirekt weiterentwickelt werden solle, so Ullrich.

Er gehe davon aus, dass die Finanzierung bis Ende des Jahres stehe und dass auch Sparkassen sowie private Banken sich beteiligen würden. Die Sparkassen hätten sich bereits „positiv dafür ausgesprochen, dass Paydirekt weiterentwickelt“ werde, sagte Ullrich. Es gebe keine Gruppe unter den deutschen Geldhäusern, die sage, dass sie aussteigen wolle.

Privatbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen versuchen seit etwa drei Jahren, mit einem eigenen Online-Bezahlverfahren dem US-Konkurrenten Paypal Paroli zu bieten. Doch Paydirekt kommt nur schleppend voran: Das Gemeinschaftsunternehmen war mit hohen Erwartungen gestartet. Bisher haben sich aber nur rund zwei Millionen Verbraucher dafür registriert, rund 2.200 Händler sind angeschlossen, darunter der Online-Marktplatz Rakuten, auf dem wiederum rund 7000 Händler vertreten sind. Deshalb gibt Paydirekt selbst eine Händlerzahl von 9000 an. Paypal nennt für Deutschland 20,5 Millionen Nutzer. Daten zu Transaktionen veröffentlicht Paydirekt nicht.

„Wir haben keinen Durchbruch erlebt“, sagte Ullrich. Möglicherweise sei man mit der falschen Erwartungshaltung an das Thema herangegangen. Sparkassenpräsident Helmut Schleweis hatte sich erst vergangene Woche ähnlich geäußert und gesagt, dass er „verhalten optimistisch“ für Paydirekt sei. Natürlich seien viele enttäuscht, aber das liege am bisherigen Erwartungsmanagement.

Nach Handelsblatt-Informationen stellen die Sparkassen gerade die Weichen dafür, dass die Gruppe 100 Millionen Euro für Paydirekt bereitstellen kann. Wobei das Geld nicht komplett an Paydirekt gehen würde, sondern zum Beispiel auch dafür gedacht wäre, weitere Händler an den Bezahldienst anzubinden. „Die Sparkassen-Finanzgruppe wird sich weiter in Absprache mit den anderen Partnern für Paydirekt engagieren“, teilte der Deutsche Sparkassen- und Giroverband auf Anfrage mit. Zur Höhe möglicher Investitionen wollte er sich nicht äußern. Ullrich zufolge geht es nicht um eine Summe von insgesamt 300 Millionen Euro als direkte Investition in Paydirekt. „Der Betrag ist viel zu hoch“, sagte er. Die DZ Bank werde nicht 100 Millionen Euro investieren. Die neue Finanzierungsrunde ist für die Zeit bis Ende 2021 gedacht.

Die großen Privatbanken halten sich bedeckt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Onlinebezahlverfahren - Genossenschaftsbanken halten an Paypal-Konkurrent Paydirekt fest

0 Kommentare zu "Onlinebezahlverfahren: Genossenschaftsbanken halten an Paypal-Konkurrent Paydirekt fest"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote