Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Osteuropa Wiener Raiffeisen Bank will weiteres Wachstum mit Zukäufen ankurbeln

Die Wiener Raiffeisen Bank will weiteres Wachstum ankurbeln und ihre Marktposition in Osteuropa stärken. Deshalb denkt sie auch über Zukäufe nach.
Kommentieren
Die Bank hat sich frühzeitig auf Sparten konzentriert, die nicht von Sanktionen betroffen sind. Quelle: Bloomberg/Getty Images
Die Zentrale der Raiffeisenbank in Wien

Die Bank hat sich frühzeitig auf Sparten konzentriert, die nicht von Sanktionen betroffen sind.

(Foto: Bloomberg/Getty Images)

WienDie Raiffeisen Bank International (RBI) will ihre Marktposition in Osteuropa stärken und denkt auch über Zukäufe nach. In einigen Ländern Osteuropas finde derzeit eine Konsolidierung des Bankensektors statt, an der sich die RBI aktiv beteiligen möchte, sagte Bankchef Johann Strobl in dem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht der RBI. Besonders interessant seien für die Österreicher Tschechien, die Slowakei, Serbien und Bulgarien. „Das bedeutet aber nicht, dass wir nicht auch in anderen Ländern wachsen möchten“, sagte Strobl.

Rumänien müsse man neu bewerten, erklärte die Bank. Das Land hatte kürzlich zusätzliche Steuerbelastungen für Banken angekündigt. Russland hingegen werde trotz der Sanktionen gegen das Land ein wichtiger Markt bleiben, bekräftigte das Institut. Insgesamt rechnet das Wiener Geldhaus in den nächsten Jahren mit einem durchschnittlichen Kreditwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Der Anteil der faulen Kredite soll weiter sinken. Bei der harten Kernkapitalquote (CET 1) will die RBI mittelfristig bei rund 13 Prozent liegen. 2018 lag die Quote bei 13,4 (12,7) Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Osteuropa: Wiener Raiffeisen Bank will weiteres Wachstum mit Zukäufen ankurbeln"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote