Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

pbb Pfandbriefbank hebt Prognose leicht an – Angst vor Altlast weg

Die Deutsche Pfandbriefbank prognostiziert ein erfreuliches Geschäftsjahr. Das Ergebnis vor Steuern werde in diesem Jahr bei mindestens 190 Millionen Euro liegen.
Kommentieren
Die Nachfolgerin der Hypo Real Estate hatte bisher ein Jahresergebnis von 170 bis 190 Millionen in Aussicht gestellt. Quelle: dpa
Deutsche Pfandbriefbank

Die Nachfolgerin der Hypo Real Estate hatte bisher ein Jahresergebnis von 170 bis 190 Millionen in Aussicht gestellt.

(Foto: dpa)

München Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) muss keine Angst mehr vor einer Altlast aus der Zeit vor der Finanzkrise haben und schraubt ihre Gewinnprognose nach oben. Angesichts des Verlaufs der ersten sechs Monate werde das Ergebnis vor Steuern in diesem Jahr bei 190 Millionen Euro oder knapp darüber liegen, teilte die pbb am Freitag in München mit. Bisher hatte sie 170 bis 190 Millionen in Aussicht gestellt.

Zudem nahm ein Schiedsgericht der Nachfolgerin der Hypo Real Estate (HRE) die Sorge vor einem Verlust von bis zu 114 Millionen Pfund (127 Millionen Euro) aus einer Hypothekenverbriefung der HRE aus dem Jahr 2007. Der Schiedsgutacher habe entschieden, dass die pbb die Verluste aus dem zugrunde liegenden Kreditportfolio auf die Anleger abwälzen darf.

Die HRE hatte die Anleihe „Estate UK-3“ aufgelegt, um ein Portfolio von 13 britischen Immobilienkrediten für 110 Objekte abzusichern. Der mit 176 Millionen Pfund größte Kredit fiel aus, die Verwertung der Immobilien brachte aber weit weniger ein als erhofft.

Die Wirtschaftsprüfer von Deloitte, die als Treuhänder der Verbriefung fungieren, hatten Zweifel angemeldet, ob die Bank den Verlust nicht doch zumindest teilweise selbst tragen muss. Der Gutachter verneinte das. Die in sechs Risikoklassen eingeteilte Anleihe hatten vor allem institutionelle Investoren wie Banken und Fonds gekauft. Die Anleger von fünf der sechs Tranchen gehen nach dem Schiedsspruch nun völlig leer aus.

Mehr: In der Immobilienbranche ist die Abkühlung der Konjunktur bislang ausgeblieben. Die Pfandbriefbank mahnt jedoch zur Vorsicht.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: pbb - Pfandbriefbank hebt Prognose leicht an – Angst vor Altlast weg

0 Kommentare zu "pbb: Pfandbriefbank hebt Prognose leicht an – Angst vor Altlast weg"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote