Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Polnischer Versicherer Verkauf von Warta könnte scheitern

Die belgische Finanzgruppe KBC ist laut einem Zeitungsbericht unzufrieden mit den Offerten für Warta. Der Verkauf des zweitgrößten polnischen Versicherers Warta droht zu scheitern, berichtete die Zeitung Rzeczpospolita.
Kommentieren
Die Zentrale der KBC-Gruppe in Brüssel. Quelle: Reuters

Die Zentrale der KBC-Gruppe in Brüssel.

(Foto: Reuters)

Warschau Die polnische Zeitung berief sich am Montag eine nicht genannte Quelle. „Die Diskrepanz ist so groß, dass man in Betracht ziehen sollte, dass der Verlauf jetzt nicht stattfinden könnte“, zitierte das Blatt den Insider. Zunächst soll dem Bericht zufolge die Bieterfrist um eine Woche auf kommenden Montag verlängert werden.

An Warta interessiert sind unter anderem die Wiener Vienna Insurance Group, die Schweizer Zurich-Gruppe, der drittgrößte deutsche Versicherer Talanx und die italienische Generali. Einem früheren Bericht der gleichen Zeitung zufolge lagen die eingegangenen Gebote bis zu 800 Millionen Euro. KBC muss Warta ebenso wie die polnische Kredyt Bank auf Geheiß der EU verkaufen, nachdem die belgische Bank in der Finanzkrise sieben Milliarden Euro Hilfe vom Staat erhalten hatte.

Für Talanx wäre der Zukauf in Polen ein willkommener Anlass für den für 2012 geplanten Börsengang. Eine große Akquisition ist allerdings nicht mehr unbedingt Voraussetzung für den IPO, wie Finanzvorstand Immo Querner in der „Börsen-Zeitung“ klarstellte.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Polnischer Versicherer: Verkauf von Warta könnte scheitern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote