Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Privatbank Ehemaliger Julius-Bär-Chef verdiente im letzten Jahr 1,7 Millionen Franken

Im November 2017 verließ der Julius-Bär-Chef Collardi seine Bank. Statt 6,5 Millionen erhielt er von der Privatbank deshalb nur 1,7 Millionen Franken.
Kommentieren
Der neue Chef der Privatbank hat im vergangenen Jahr 4,8 Millionen Franken verdient. Quelle: Reuters
Julius Bär

Der neue Chef der Privatbank hat im vergangenen Jahr 4,8 Millionen Franken verdient.

(Foto: Reuters)

Zürich Der ehemalige Julius-Bär-Chef Boris Collardi hat im Jahr seines Abgangs bei der Schweizer Privatbank weniger verdient. 2017 erhielt der Manager 1,7 Millionen Franken, wie aus dem am Montag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Im Jahr zuvor hatte sein Gesamtgehalt knapp 6,5 Millionen Franken betragen. 2017 hatte Collardi keinen Bonus erhalten. Er hatte die Bank Ende November vergangenen Jahres verlassen und wechselt als Teilhaber zum Genfer Konkurrenten Pictet. Sein Nachfolger Bernhard Hodler hat im vergangenen Jahr 4,8 Millionen Franken verdient.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Privatbank: Ehemaliger Julius-Bär-Chef verdiente im letzten Jahr 1,7 Millionen Franken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote