Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Privatbank Fusionskosten belasten Schweizer Bank EFG

Die Übernahme von BSI lastet noch schwer auf der Schweizer Privatbank EFG International. Sie schrieb 2017 rote Zahlen.
Kommentieren
2017 stand unter dem Strich ein Minus von 59,8 Millionen Franken. Quelle: Reuters
EFG

2017 stand unter dem Strich ein Minus von 59,8 Millionen Franken.

(Foto: Reuters)

Zürich
Die Schweizer Privatbank EFG International ist wegen hoher Kosten für die Integration der übernommenen Konkurrentin BSI in die roten Zahlen gerutscht. 2017 stand unter dem Strich ein Minus von 59,8 Millionen Franken – nach einem Gewinn von 225,3 Millionen Franken im Vorjahreszeitraum, wie das Institut am Mittwoch mitteilte.

EFG hatte die skandalgebeutelte Bank BSI 2016 gekauft und sie so vor der Schließung durch die Aufsichtsbehörden bewahrt. Im Zuge dessen zogen die Kunden Gelder ab. 2017 beliefen sich die Nettoneugeld-Abflüsse auf 5,8 Milliarden Franken. An den mittelfristigen Zielen halte EFG fest. Unter anderem will das Institut Neugelder von drei bis sechs Prozent des Bestandes einsammeln.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Privatbank : Fusionskosten belasten Schweizer Bank EFG"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote