Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Private-Equity-Fonds HSH Nordbank verkauft Beteiligungen

Die HSH Nordbank hat Anteile an 47 Private-Equity-Fonds verkauft. Das Gesamtvolumen beläuft sich auf 620 Millionen Euro - wie viel dafür gezahlt wurde, sei jedoch vertraulich.
Kommentieren

FrankfurtDie HSH Nordbank trennt sich von einem Paket von Beteiligungen an Private-Equity-Fonds. Die Anteile an 47 einzelnen Fonds in einem Gesamtvolumen von 620 Millionen Euro gingen an ein Konsortium aus den Beteiligungssparten der französischen AXA und der liechtensteinischen LGT Capital, wie die Bank mitteilte. Wie viel sie für die Anteile zahlen müssen, sei vertraulich.

AXA Private Equity kauft derzeit in großem Stil Fondsbeteiligungen auf, an denen andere Investoren die Lust verloren hatten. Banken versuchen ihre Bilanzen derzeit von solchen Beteiligungen zu entlasten, die wertvolles Kapital und flüssige Mittel binden. Dabei sind sie auch zu Abschlägen bereit.

Einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ zufolge handelt es sich bei dem HSH-Paket unter anderem um Fonds der großen Beteiligungsgesellschaften KKR, Carlyle und Cinven, in die die HSH investiert hatte. Die Werte dieser Anteile hätten sich zuletzt von ihren Verlusten in der Finanzkrise erholt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Private-Equity-Fonds: HSH Nordbank verkauft Beteiligungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.