Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Das Geld der reichen Familien Family Offices gründen eigenen Verband

Ob Vermögensverwalter oder Steuerberater: Immer mehr Unternehmerfamilien beauftragen Family Offices, ihnen die tägliche Mühsal abzunehmen. Nun wurde ein Verband gegründet, um sich abzugrenzen und Interessen zu vertreten.
30.10.2014 - 08:37 Uhr Kommentieren
Family Offices wollen sich um die Finanzen der vermögenden Familien kümmern. Nun gibt es für sie den „Verband unabhängiger Family Offices“. Quelle: dpa

Family Offices wollen sich um die Finanzen der vermögenden Familien kümmern. Nun gibt es für sie den „Verband unabhängiger Family Offices“.

(Foto: dpa)

Frankfurt Wenn es eins gibt, was Christoph Weber und Klaus-Dieter Erdmann stört, dann ist es der inflationäre Begriff der Family Offices. Ob Bank, Vermögensverwalter oder Steuerberater – alle haben die vermögenden Familien für sich entdeckt und wollen sich um ihre Finanzen kümmern. Die Kernvoraussetzungen, eine Familie gut zu beraten, seien nach Auffassung von Weber und Erdmann, die beide eigene Family Offices betreiben, von vielen Anbietern allerdings nicht erfüllt. Um sich abzugrenzen, aber auch um ihre Interessen zu vertreten, wurde nun ein Verband gegründet. Das erfuhr das Handelsblatt von den Beteiligten.

Dem „Verband unabhängiger Family Offices“ gehören neben Weber und Erdmann, sechs weitere Family Offices an – darunter Henkel und Oetker, sowie Yvonne Brückner, Professorin an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Prominentestes Mitglied ist Klaus Kuder, der vor einigen Monaten seinen Hut bei der Deutsche Oppenheim Family Offices nahm, dem Ableger der Deutschen Bank.

Vor eineinhalb Jahren gab es das erste Treffen dazu, ob ein Zusammenschluss sinnvoll sein könnte. „Am Anfang überwog die Skepsis, weil wir ja alle in einem gewissen Wettbewerb zueinander stehen und gerade die Single Family Offices in Ihrer Außenkommunikation eher zurückhaltend sind“, erzählt Weber. Doch es habe sich schnell eine Kollegialität gezeigt, die in der Idee mündete, einen eigenen Verband zu gründen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Die Aufnahmekriterien sind streng
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Das Geld der reichen Familien - Family Offices gründen eigenen Verband
    0 Kommentare zu "Das Geld der reichen Familien: Family Offices gründen eigenen Verband"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%