Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Privatisierung HSH-Eigner erwägen wohl Santander-Banker als Aufsichtsratschef

Offenbar wird außerdem angedacht, dass die HSH Nordbank zukünftig unter dem Namen Hamburg Commercial Bank auftritt. Auf Nachfrage äußerte sie sich nicht dazu.
Kommentieren
HSH-Eigner erwägen wohl Santander-Banker als Aufsichtsratschef Quelle: dpa
HSH Nordbank

HSH-Chef Stefan Ermisch hatte die Mitarbeiter seines Unternehmens bereits auf Einschnitte und hohe Zielvorgaben vorbereitet.

(Foto: dpa)

Bei der vor der Privatisierung stehenden HSH Nordbank AG ist Juan Rodriguez Inciarte von der spanischen Großbank Banco Santander SA als neuer Aufsichtsratschef im Gespräch. Das erfuhr Bloomberg News von einer Person, die mit den Vorgängen vertraut ist, aber namentlich nicht genannt werden wolle.

Angedacht sei darüber hinaus, dass das Hamburger Institut zukünftig unter dem Namen „Hamburg Commercial Bank“ am Markt auftritt. Die HSH Nordbank wollte auf Nachfrage keinen Kommentar zu den Informationen abgeben.

Hamburg und Schleswig-Holstein sowie der Sparkassen- und Giroverband Schleswig-Holstein hatten im Februar einem Verkauf ihrer HSH-Anteile an Cerberus European Investments LLC, J.C. Flowers & Co. LLC, GoldenTree Asset Management UK LLP, Centaurus Capital LP sowie Bawag P.S.K. zugestimmt und damit die erste Privatisierung einer Landesbank auf den Weg gebracht.

Die Bank rechnet mit einem Abschluss der Transaktion bis Jahresende. HSH-Chef Stefan Ermisch hatte die Mitarbeiter seines Unternehmens bereits auf Einschnitte und hohe Zielvorgaben vorbereitet.

„Unser Back-Office ist noch zu groß“, erklärte er unlängst in einem internen Rundschreiben. „In unserer Struktur sind grundlegende Änderungen notwendig. Wir werden zwar auch künftig überwiegend in den bekannten Geschäftsbereichen tätig sein, aber mit deutlich schlankeren Strukturen.“

Die Bank strebe eine Eigenkapitalrendite von nachhaltig acht Prozent oder mehr, eine harte Kernkapitalquote von mindestens 15 Prozent und eine Cost-Income-Ratio von maximal 40 Prozent an, hieß es weiter. Gleichzeitig solle der Anteil ausfallgefährdeter Kredite bei unter zwei Prozent liegen. Das Manager Magazin hatte als erstes über den möglichen neuen Aufsichtsratschef und Namen berichtet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Privatisierung - HSH-Eigner erwägen wohl Santander-Banker als Aufsichtsratschef

0 Kommentare zu "Privatisierung: HSH-Eigner erwägen wohl Santander-Banker als Aufsichtsratschef"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.