Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die westfälischen Sparkassen dringen auf eine Fusion der Versicherer Provinzial NordWest und Provinzial Rheinland. Das sei „vernünftig und überfällig“, so Verbandspräsident Gerlach. Bis März erwartet er eine „Blaupause“.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Gerlach offenbart nicht seine wahren Ziele. Den Sparkassen geht es in erster Linie um Abschreibungsmöglichkeiten. Die Last der West-LB drückt. Die Westfälische Provinzial könnte ihre Kennzahlen bei einer Fusion mit dem "Schmuckstück" Provinzial Rheinland deutlich schönen. Allerdings würden sich in der Kapitalanlage die Risiken eher erhöhen.
    Hier werden 2 wirtschaftlich kerngesunde und für die Zukunft bestens aufgestellte Unternehmen zu einer Fusion genötigt, die mittelfristig die Kosten erheblich steigern wird und zudem ca. 1000 Arbeitsplätze in der Region vernichtet.

Mehr zu: Provinzial-Versicherer - Zusammenschluss könnte Fusionswelle auslösen