Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Prozess Staatsanwaltschaft fordert Millionen Geldbuße von UBS

Die Großbank soll laut Staatsanwalt Mannheim deutschen Kunden bei der Steuerhinterziehung geholfen haben. Die UBS wies die Vorwürfe zurück.
Kommentieren
UBS: Staatsanwaltschaft fordert Millionen Geldbuße Quelle: Reuters
UBS

Die Vorfälle sollen in den Jahren 2001 bis 2012 stattgefunden haben.

(Foto: Reuters)

MannheimDer Schweizer Großbank UBS könnte erneut eine Geldbuße wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung drohen. Von Donnerstag an geht das Landgericht Mannheim der Frage nach, ob die UBS Deutschland und deren Rechtsnachfolger in den Jahren 2001 bis 2012 deutsche Kunden dabei unterstützten, den Fiskus zu hintergehen.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hatte eine Unternehmens-Geldbuße in Höhe von 83 Millionen Euro beantragt. Ziel sei, den wirtschaftlichen Vorteil, der durch vereinnahmte Gebühren, Provisionen oder Zinsen entstanden sei, abzuschöpfen. Auf eine Million Euro belaufe sich dabei die Sanktion (23 KLs 629 Js 36986/18).

Die Anklagebehörde stützt ihren Antrag auf den Fall eines möglichen Haupttäters im Raum Mannheim. Nach ihren Angaben wird bereits gegen mehrere mögliche Täter ermittelt. Die UBS, deren Mutterkonzern vor fünf Jahren bereits eine Geldbuße in dreistelliger Millionenhöhe gezahlt hat, wies die Vorwürfe zurück.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Mitarbeiter der UBS Deutschland AG, entgegen den Vorschriften für den internationalen Zahlungsverkehr Kunden ermöglicht zu haben, Gelder als vermeintliche Inlandsüberweisung getarnt über ein bankinternes Clearingkonto verdeckt in die Schweiz zu transferieren.

Die UBS Deutschland betonte: „Wir glauben nicht, dass die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft durch die Fakten oder das Gesetz gestützt werden.“ Das Unternehmen werde dem Ordnungswidrigkeitsverfahren entschieden entgegentreten.

Die Anklagebehörde sieht in dem Gebaren der deutschen UBS-Tochter ein eigenständiges Fehlverhalten. Es werde nicht von der Bochumer Entscheidung aus dem Jahr 2014 erfasst, die die Schweizer Muttergesellschaft betraf.

Damals hatte das Landgericht Bochum gegen die Schweizer Großbank ein Bußgeld von mehr als 300 Millionen Euro verhängt, weil UBS-Mitarbeiter wissentlich eine Vielzahl von Konten betreut hätten, die von deutschen Kunden zum Zwecke der Steuerhinterziehung missbraucht worden seien. Aus Unternehmenskreisen hieß es, dass der hohe Betrag an die Bochumer Staatsanwaltschaft in der Annahme gezahlt worden sei, dass dadurch jegliche Haftung des UBS-Konzerns als Ganzes erlischt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Prozess - Staatsanwaltschaft fordert Millionen Geldbuße von UBS

0 Kommentare zu "Prozess: Staatsanwaltschaft fordert Millionen Geldbuße von UBS"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.