Prozessbetrug Deutsche Bank muss wieder auf die Anklagebank

Peinlich für Deutschlands größte Bank: Im Fall des Medienmoguls Kirch stand sie unter dem Verdacht des Prozessbetrugs. Jetzt reichen die Beweise für eine Anklage. Kann die Bank den nächsten Mammutprozess noch abwenden?
Update: 06.08.2014 - 13:37 Uhr 5 Kommentare
Die Deutsche Bank in Schieflage: Wegen Betrugs könnte es bald zum Prozess gegen führende Manager der Bank kommen. Quelle: dpa

Die Deutsche Bank in Schieflage: Wegen Betrugs könnte es bald zum Prozess gegen führende Manager der Bank kommen.

(Foto: dpa)

MünchenDie Münchner Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen die Deutsche Bank wegen versuchten Prozessbetrugs im Fall Kirch abgeschlossen. „Wir rechnen damit, dass die Anklage noch im August bei Gericht eingeht“, sagte die Sprecherin des Landgerichts München, Margarete Nötzel, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Zu den Namen der Angeklagten äußerte sie sich nicht.

Seit 2011 wird unter anderen gegen den amtierenden Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, sowie seine Vorgänger Rolf Breuer und Josef Ackermann wegen des Verdachts des versuchten Prozessbetrugs ermittelt. Das Verfahren ist die letzte juristische Großbaustelle der Bank in dem seit 2002 ausgefochtenen Streit um eine Mitverantwortung der Bank für die Pleite des Kirch-Medienimperiums.

Die Manager werden verdächtigt, vor Gericht falsche Angaben gemacht zu haben, um Schadenersatzzahlungen an Kirch beziehungsweise seine Erben zu verhindern. Ermittelt wurde in diesem Zusammenhang auch gegen den amtierenden Rechtsvorstand Stephan Leithner. Weil die Bank in dem Schadenersatzprozess vor dem Oberlandesgericht (OLG) München verlor, lautete der Vorwurf nur versuchter Prozessbetrug.

Die Deutsche Bank wollte die Meldung aus München am Mittwoch nicht kommentieren. Zu den Vorwürfen gegenüber Fitschen hatte sich die Bank in der Vergangenheit überzeugt gezeigt, „dass sich der Verdacht als unbegründet erweisen wird“. Den Streit mit den Kirch-Erben hatte die Deutsche Bank im Februar mit einer Vergleichszahlung von 925 Millionen Euro beendet.

Das Landgericht München muss nun im nächsten Schritt entscheiden, ob die Anklage zugelassen wird und es zum Prozess kommt. Zuständig für den Fall ist die 5. Strafkammer um den Vorsitzenden Richter Peter Noll, der am Dienstag den Bestechungsprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gegen Zahlung einer Rekordsumme von 100 Millionen Dollar eingestellt hatte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Prozessbetrug - Deutsche Bank muss wieder auf die Anklagebank

5 Kommentare zu "Prozessbetrug: Deutsche Bank muss wieder auf die Anklagebank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Und immer wieder die Deutsche Bank
    ---------
    Sie war bisher in jedem Skandal verwickelt.
    Sei es Splittermunition, Waffenlieferungen, Schrottpapiere, Manipulationen von Libor- und Euribor, Manipulation des Goldpreises, etc.

    Peinlich für Deutschlands größte Bank: Im Fall des Medienmoguls Kirch stand sie unter dem Verdacht des Prozessbetrugs. Jetzt reichen die Beweise für eine Anklage. Kann die Bank den nächsten Mammutprozess noch abwenden?

    Aber natürlich ist nicht Fitschen daran schuld, sondern Breuer.

    Der damalige Deutsche-Bank-Chef Breuer hatte in einem Interview Zweifel an der Kreditwürdigkeit des wankenden Kirch-Konzerns geschürt - und damit nach Lesart der Kläger die folgende Pleite unausweichlich gemacht.

    Die Deutsche Bank ist eine mafiöse Vereinigung, die bisher noch keinen Skandal ausgelassen hat.

  • Und immer wieder die Deutsche Bank
    ---------
    Sie war bisher in jedem Skandal verwickelt.
    Sei es Splittermunition, Waffenlieferungen, Schrottpapiere, Manipulationen von Libor- und Euribor, Manipulation des Goldpreises, etc.

    Peinlich für Deutschlands größte Bank: Im Fall des Medienmoguls Kirch stand sie unter dem Verdacht des Prozessbetrugs. Jetzt reichen die Beweise für eine Anklage. Kann die Bank den nächsten Mammutprozess noch abwenden?

    Aber natürlich ist nicht Fitschen daran schuld, sondern Breuer.

    Der damalige Deutsche-Bank-Chef Breuer hatte in einem Interview Zweifel an der Kreditwürdigkeit des wankenden Kirch-Konzerns geschürt - und damit nach Lesart der Kläger die folgende Pleite unausweichlich gemacht.

    Die Deutsche Bank ist eine mafiöse Vereinigung, die bisher noch keinen Skandal ausgelassen hat.

  • Sie haben so Recht,die Deutsche Bank ist an der Lehmann Pleite schuld,desweiteren tragen sie Schuld an der Giechischen Steuermoral,an der spanischen Arbeitslosigkeit,an der italienischen Regierung,Portugal,die Krim,den nahen Osten,Ukraine,Öl,Euro .....und dahinter stehen bestimmt die Amis.
    Die Kornkreise waren übrigens Ausserirdische.

  • Die Deutsche Bank ist an fast allen "Schweinereien" der letzten Jahre beteiligt. In diesem Zeitraum führte Herr Ackermann die Bank. Er hat auch die Kanzlerin bei der unsäglichen EURO-Rettung maßgeblich "beraten" und als ihr Berater seinen 60.Geburtstag im Kanzleramt gefeiert. Eine besondere Geschmacklosigkeit Merkelscher Art.
    Mit seiner irrsinigen Rendite-Vorgabe von 27% hat er sicherlich einige dieser nach und nach bekannt gewordenen "Unregelmäßigkeiten" ausgelöst.
    Bin gespannt ob dieser Mann, der bei seinem Ausscheiden angeblich geordnete Verhältnisse an seine beiden Nachfolger übergeben hat, zur Verantwortung gezogen wird oder ob er alles auf seine Nachfolger abladen darf?

  • Als Aktionär der Deutschen Bank seit 1990 habe ich einen Traum, eine Führungskräftetagung der Deutschen Bank auf der sich ein Unglück ereignet dass keiner überlebt.
    So groß ist mittlerweile meine Verachtung für diese Typen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%