Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das Geldhaus verdient dank niedrigerer Steuern mehr Geld, kassiert aber seine Ertragsprognose. Kostendisziplin soll das ausgleichen. Ein Strategie-Knaller ist nicht zu erwarten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hohe Gehälter und Boni helfen der Bank nicht, zudem massive Kosten und Ressourcen durch die Regulierungen müssen erbracht werden. Niedrige Zinsen und der Negativzins für EZB Einlagen tun ihr übriges.
    Im Vergleich zu amerikanischen oder asiatischen Banken werden die europäischen Banken massiv belastet - damit entsteht ein derartig massiver Wettbewerbsnachteil, den nicht europäische Banken nutzen um ihre Marktanteile auszubauen.
    Damit gerät die europäische Bankenbranche in Bedrängnis - ähnlich wie die Technologiebranche.

Mehr zu: Quartalszahlen - Die Deutsche Bank spart ihren sinkenden Erträgen hinterher

Serviceangebote