Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rainer Neske Der Wertvolle

Der Deutsche-Bank-Manager verlässt seine berufliche und emotionale Heimat. Er konnte den Verkauf der Postbank und den Verlust von 14 Millionen Kunden nicht nachvollziehen – und räumt seinen Posten.
Dass man der Deutschen Bank den Rücken kehrt ohne Verbindungen zum Minenfeld Investmentbanking, zeigt Rainer Neske. Der Privatkunden-Vorstand galt als Gegenspieler zu Anshu Jain und konnte die neuausgerufene Strategie nicht mittragen. Viele Verbündete hatte der Privat- und Firmenkundenchef im obersten Führungsgremium ohnehin nicht mehr gehabt. Doch mit seiner Opposition gegen die geplante neue Strategie, die den Verkauf der Postbank vorsieht, war der Westfale zum Schluss isoliert. Nach 25 Jahren kehrte er der Bank nach der schon legendär gewordenen Hauptversammlung im Sommer 2015 den Rücken. Seit November vergangenen Jahres steht Neske nun der Landesbank Baden-Württemberg vor. Quelle: dpa
Rainer Neske

Dass man der Deutschen Bank den Rücken kehrt ohne Verbindungen zum Minenfeld Investmentbanking, zeigt Rainer Neske. Der Privatkunden-Vorstand galt als Gegenspieler zu Anshu Jain und konnte die neuausgerufene Strategie nicht mittragen. Viele Verbündete hatte der Privat- und Firmenkundenchef im obersten Führungsgremium ohnehin nicht mehr gehabt. Doch mit seiner Opposition gegen die geplante neue Strategie, die den Verkauf der Postbank vorsieht, war der Westfale zum Schluss isoliert. Nach 25 Jahren kehrte er der Bank nach der schon legendär gewordenen Hauptversammlung im Sommer 2015 den Rücken. Seit November vergangenen Jahres steht Neske nun der Landesbank Baden-Württemberg vor.

(Foto: dpa)

Frankfurt Am Ende sah Rainer Neske im Vorstand der Deutschen Bank keine Zukunft mehr. Viele Verbündete hatte der Privat- und Firmenkundenchef im obersten Führungsgremium ohnehin nicht mehr gehabt. Doch mit seiner Opposition gegen die geplante neue Strategie, die den Verkauf der Postbank vorsieht, war der Westfale zum Schluss isoliert.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Rainer Neske - Der Wertvolle