Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ratingagentur Fitch senkt Ausblick für Deutsche Bank

Nach der Abwertung durch Standard & Poor's erwägt nun auch Fitch, die Bonitätsnote des Geldhauses zu senken. Zwei Schweizer Banken kamen besser weg.
Kommentieren
Ende April senkte Moody's den Ausblick für das langfristige Einlagenrating des Geldhauses von „stabil“ auf „negativ“. Quelle: Reuters
Deutsche Bank

Ende April senkte Moody's den Ausblick für das langfristige Einlagenrating des Geldhauses von „stabil“ auf „negativ“.

(Foto: Reuters)

Frankfurt, LondonDie Ratingagentur Fitch erwägt eine Abstufung der Bonitätsnote der Deutschen Bank. Der Ausblick für das Rating wurde von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt, wie Fitch am Donnerstagabend in London mitteilte.

Vorerst bleibt es damit bei der Note „BBB+“. Dreifach-BBB-Einstufungen liegen am unteren Ende des sogenannten Investment Grade, also eher risikoärmeren Anlagen. Nach BBB+ kommen noch BBB und BBB-.

Fitch begründete den negativen Ausblick mit dem Umsetzungsrisiko, mit dem die Deutsche Bank im Zuge ihrer Restrukturierung konfrontiert sei. Sollte es Deutschlands größtem Geldhaus nicht gelingen, das Geschäftsmodell zu stärken, würde eine Abstufung der Bonitätsnote folgen.

Deutsche Bank-Chef Christian Sewing, den der Aufsichtsrat in einer Krisensitzung Anfang April zum Nachfolger von John Cryan befördert hatte, krempelt den Konzern derzeit um.

Deutsche Bank spart – aber warnt vor schwachem zweitem Quartal

Vor etwa drei Wochen hatte Standard & Poor's die Bonitätsnote des größten deutschen Geldhauses gesenkt: Die Bewertung der Kreditwürdigkeit wurde dabei um eine Stufe von „A-“ auf „BBB+“ gekappt.

Ende April senkte Moody's den Ausblick für das langfristige Einlagenrating der Bank von „stabil“ auf „negativ“. Bei einer Herabstufung drohen dem Geldhaus höhere Finanzierungskosten. Für Banken spielen diese eine wichtige Rolle: Je günstiger sie sich refinanzieren können, desto höher sind die Margen bei den ausgereichten Krediten.

Besser als der Deutschen Bank erging es den beiden Schweizer Gelhäusern UBS und Credit Suisse (CS). Fitch nahm auch deren Ratings unter die Lupe. Während bei der UBS („A+“, Ausblick „stabil“) keine Veränderung vorgenommen wurde, erhöhte die Agentur bei der Credit Suisse den Ausblick von „stabil“ auf „positiv“. Das Rating lautet nach wie vor „A-“.

Fitch begründet die leicht positivere Sicht bei der CS mit der Erwartung, dass die Strategie der Bank allmählich zu einer besseren und weniger volatilen Entwicklung führen werde – zumal die Verluste der nicht zum Kerngeschäft gehörenden Strategic Resolution Unit (SRU) schrumpfen sollten. Positiv erwähnt werden in einer Mitteilung vom Donnerstagabend außerdem Kostensenkungen und mutmaßlich niedrigere Finanzierungskosten in naher Zukunft.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Ratingagentur - Fitch senkt Ausblick für Deutsche Bank

0 Kommentare zu "Ratingagentur: Fitch senkt Ausblick für Deutsche Bank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%