Royal Bank of Scotland Großbritannien will RBS-Aktien für drei Milliarden Pfund verkaufen

Der britische Staat steht wohl kurz davor, ein Aktienpaket der Royal Bank of Scotland zu verkaufen. Die Bank steht zu 71 Prozent in öffentlicher Hand.
Kommentieren
Das Aktienpaket könnte an der Börse aktuell 35 Millionen Pfund wert sein. Quelle: AP
Royal Bank of Scotland

Das Aktienpaket könnte an der Börse aktuell 35 Millionen Pfund wert sein.

(Foto: AP)

LondonGroßbritannien könnte sich einem Medienbericht zufolge bereits in der laufenden Woche von Anteilen an der verstaatlichten Royal Bank of Scotland (RBS) trennen. Aktien für mindestens drei Milliarden Pfund (3,4 Milliarden Euro) stünden zum Verkauf, berichtete der Sender Sky News am Montag unter Berufung auf Bankenkreise.

Der britische Staat besitzt seit der Finanzkrise 71 Prozent an der Großbank, die an der Börse aktuell fast 35 Milliarden Pfund wert ist. Von RBS und dem britischen Finanzministerium war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Nach früheren Angaben will der britische Staat im laufenden Steuerjahr etwa drei Milliarden Pfund durch den Verkauf von RBS-Aktien erlösen. Die RBS hatte 2017 erstmals seit einem Jahrzehnt wieder einen Jahresgewinn erzielt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Royal Bank of Scotland: Großbritannien will RBS-Aktien für drei Milliarden Pfund verkaufen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%