Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rückversicherer Die Liaison von Softbank und Swiss Re könnte Munich Re gefährlich werden

Noch sieht die Munich Re die mögliche Partnerschaft zwischen Swiss Re und dem Tech-Konzern Softbank entspannt. Experten sind da weniger gelassen.
Der Konzern will Kosten senken. Quelle: Ulrich Baumgarten/Getty Images
Munich-Re-Zentrale in München

Der Konzern will Kosten senken.

(Foto: Ulrich Baumgarten/Getty Images)

München Eigentlich ist Joachim Wenning kein Mann der lauten Töne. Doch in einem Punkt gibt sich der 52-jährige Vorstandschef des weltweit zweitgrößten Rückversicherers Munich Re ungewöhnlich deutlich. Ab dem Jahr 2020 soll die Munich Re an der Spitze des digitalen Fortschritts stehen, gab der Topmanager mit dem ordentlichen Seitenscheitel und der weichen Stimme schon auf dem Investorentag im November als Marschroute aus.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Rückversicherer - Die Liaison von Softbank und Swiss Re könnte Munich Re gefährlich werden

Serviceangebote