Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Run auf Bankschließfächer Sicher ist sicher

Strafzinsen fürs Girokonto, Angst vor Einbrüchen: Immer mehr Deutsche wollen ihr Vermögen horten. Bei vielen Banken werden die Schließfächer bereits knapp. Doch auch sie bieten keinen absoluten Schutz – und werden teurer.
Mit der Nachfrage steigen die Preise. Quelle: Imago
Bankschließfächer

Mit der Nachfrage steigen die Preise.

(Foto: Imago)

Frankfurt Einbrecherbanden aus Osteuropa, die in Deutschland reiche Beute machen, mobile Täter, die die offenen Grenzen nutzen, schwache Aufklärungsquoten von 15 Prozent: Es sind solche Schlagzeilen, die vielen Deutschen den Angstschweiß auf die Stirn treiben. Deshalb greifen die Sparer immer öfter zu einem Mittel, mit dem schon Comic-Milliardär Dagobert Duck seine Taler vor der Bande der Panzerknacker schützen wollte: Tresore und Schließfächer.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen