Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russische Banken Jetzt drohen Milliardenverluste

Vor allem unbesicherte Konsumentenkredite und ein Leitzins von 15 Prozent gefährden den Finanzsektor.
... feuert die Krise weiter an. Eine Lösung des Konflikts ist nicht in Sicht, also werden sich auch die russischen Banken nicht entspannen können. Quelle: dpa
Wladimir Putin

... feuert die Krise weiter an. Eine Lösung des Konflikts ist nicht in Sicht, also werden sich auch die russischen Banken nicht entspannen können.

(Foto: dpa)

MoskauEin Minus von 20 Milliarden Rubel zum Jahresauftakt – die neuen Zahlen von Russlands staatlicher Großbank VTB zeigen, wie stark die Krise den russischen Finanzsektor trifft: Die drei Gesellschaften von VTB haben allein im Januar umgerechnet 283 Millionen Euro minus gemacht. Dabei wäre der Verlust von VTB noch deutlich höher ausgefallen, hätte die Bank nicht von den neuen, gelockerten Regeln der russischen Zentralbank profitiert.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Russische Banken - Jetzt drohen Milliardenverluste

Serviceangebote