Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russlands Banken Die Schockwirkung

Die Banken in Russland trifft die Krise hart: Also bauen westliche Geldhäuser in Russland Filialen und Jobs ab, auch im Firmenkundengeschäft ist die Flaute spürbar. Der Kreml wiederum muss russische Institute stützen.
Massiver Stellenabbau in Russland bedroht die Bankenszene. Nur eine Folge der Krise. Quelle: Bloomberg
Filiale der Rosbank

Massiver Stellenabbau in Russland bedroht die Bankenszene. Nur eine Folge der Krise.

(Foto: Bloomberg)

MoskauWenn  der Chef einer französischen Großbank sich bei Bekanntgabe der Geschäftszahlen ausführlich zu einem Krieg äußert, muss die Lage  dramatisch sein. Frédéric Oudéa, Chef der Société Générale, hat jüngst genau das getan: Er forderte eindringlich eine „diplomatische Lösung“ des russisch-ukrainischen Konflikts. Oudéa ist tief besorgt wegen der vielen Toten und wegen seines Ost-Geschäfts: „2015 wird unser schwierigstes Jahr in Russland.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Russlands Banken - Die Schockwirkung

Serviceangebote