Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schlechte Aussichten Münchener Rück drohen weitere Abschreibungen

Der Münchener Rück drohen weitere Abschreibungen im zweiten Halbjahr. Der weltgrößte Rückversicherer hatte bereits in den vergangenen Wochen davor gewarnt. Nun nannte der Konzern einige konkrete Zahlen.
Die Münchener Rück leidet unter der Finanzmarktkrise. Foto: dpa Quelle: dpa

Die Münchener Rück leidet unter der Finanzmarktkrise. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB MÜNCHEN. Eine Sprecherin des weltgrößten Rückversicherers sagte am Dienstag, es habe Ende Juni unrealisierte Verluste auf Wertpapiere von knapp 2,7 Mrd. Euro gegeben. Wenn diese Investments sechs Monate lang im Minus sind oder 20 Prozent ihres Einkaufswertes verlieren, muss der Dax-Konzern sie abschreiben. Die Sprecherin bestätigte damit einen Bericht des Magazins "Focus Money". Schon in den vergangenen Wochen hatte die Münchener Rück vor weiteren Abschreibungen auf Wertpapiere gewarnt, deren Höhe ist aber noch offen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite