Schlechte Zahlungsmoral Europas Firmen entgehen Millionen

Schlechte Zahlungsmoral hat Europas Firmen im vergangenen Jahr 350 Millionen Euro gekostet. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen nördliche und südlichen EU-Ländern. In Deutschland ist das Risiko deutlich kleiner.
1 Kommentar
350 Millionen Euro haben Europas Firmen im letzten Jahr verloren. Quelle: dpa

350 Millionen Euro haben Europas Firmen im letzten Jahr verloren.

(Foto: dpa)

LondonUnternehmen in Europa haben im vergangenen Jahr durch zu spät beglichene Rechnungen oder Zahlungsausfälle insgesamt 350 Milliarden Euro verloren. Dies seien sieben Prozent mehr als im Vorjahr, teilte der schwedische Inkassodienstleister Intrum Justitia unter Berufung auf seine jährliche Erhebung unter 9.800 Firmen in 29 EU-Ländern am Montag mit. Der Gesamtbetrag entspreche drei Prozent aller Forderungen. Experten erkennen in den Zahlen Hinweise darauf, dass vor allem kleine Unternehmen unter der schlechten Zahlungsmoral leiden und verstärkt in die Insolvenz getrieben werden könnten.

Die Studie zeigt große Unterschiede im Zahlungsverhalten der nördlichen und südlichen EU-Länder. Während Firmen in Griechenland, Zypern, Ungarn und Portugal besonders gefährdet sind, auf unbeglichenen Rechnungen sitzenzubleiben, ist das Risiko in Deutschland, der Schweiz und Österreich deutlich kleiner. Trotzdem sehe es wegen des schlechteren Geschäftsklimas in keinem Land rosig aus, sagte Intrum-Justitia-Chef Lars Wollung. Allein in Deutschland rechneten knapp ein Drittel der Firmen im laufenden Jahr mit mehr Problemen durch zu spät bezahlte Rechnungen. Im Vorjahr hatten dies nur 21 Prozent der Befragten erwartet. Zugleich gäben Firmen ihren Kunden nun deutlich weniger Zeit, um Rechnungen zu begleichen, ergänzte Wollung.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Schlechte Zahlungsmoral: Europas Firmen entgehen Millionen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dank Neugefaßtem § 802 ZPO zum 01.01.2013 werden in Deutschland
    Schuldner von Gläubigern Ruck Zuck zur Abgabe der Vermögensauskunft gezwungen.

    Bei Antragstellung darf der Gläubiger sogar dem Schuldner eine Ratenzahlung verweigern, mit dem Ergebnis, daß die BRD in diesem Jahr einen Weltrekord
    bei der Abnahme von Vermögensauskünften aufstellen und die Zahl der Insolvenzen steil nach oben schießen wird.

    Der Schuldner wird einem Pranger gleich in einer Zentraldatei für Jahre gespeichert,
    in die Jeder Wirtschaftsteilnehmer Einblick nehmen kann,
    wenn er nur Interesse vorheuchelt, und den Datensatz bezahlt.

    Dagegen war sogar das absichtlich intransparente Scoring und die SchuFa ein Witz.
    Mal sehen, wie schnell und heftig der neue § 802 ZPO die Binnenwirtschaft abwürgt
    und Dauerfrust befördert.


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%