Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schmiergeldzahlungen Prozess gegen Ecclestone startet Ende April

Der Formel-1-Chef Bernie Ecclestone soll vor Jahren einem früheren Vorstandsmitglied der Bayern LB Schmiergeld gezahlt haben. Ende April startet in München der Prozess gegen den 83-jährigen Briten.
Kommentieren
Formel-1-Chef Bernie Ecclestone kündigte im Vorfeld an, in München vor Gericht erscheinen und seine Unschuld beweisen zu wollen. Quelle: dpa

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone kündigte im Vorfeld an, in München vor Gericht erscheinen und seine Unschuld beweisen zu wollen.

(Foto: dpa)

München Formel-1-Chef Bernie Ecclestone steht ab Ende April in München wegen mutmaßlicher Schmiergeldzahlungen vor Gericht. Der Prozess gegen den 83 Jahre alte Briten, einen der einflussreichsten Sportmanager der Welt, beginnt am 24.4., wie das Landgericht München am Freitag mitteilte. Ecclestone ist wegen Bestechung und Anstiftung zur Untreue angeklagt. Er soll vor Jahren einem früheren Vorstandsmitglied der Bayern LB Schmiergeld in Millionenhöhe gezahlt haben, damit Deutschlands zweitgrößte Landesbank ihre Formel-1-Anteile an einen Investor verkauft, der dem Briten genehm war. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft.

Ecclestone, der in dieser Sache bereits in eine Reihe von Rechtsstreitigkeiten verwickelt ist, weist die Vorwürfe zurück. Der Sportmanager kündigte im Vorfeld an, in München vor Gericht erscheinen und seine Unschuld beweisen zu wollen. Der Formel-1-Chef bestreitet die Zahlung an den Bayern LB-Manager nicht, sondern erklärte mehrmals, es habe sich um Schweigegeld gehandelt. Denn der Banker habe ihn mit der Drohung erpresst, ihn bei den britischen Steuerbehörden anzuschwärzen. Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts setzte zunächst Verhandlungstermine bis Mitte September an.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Schmiergeldzahlungen: Prozess gegen Ecclestone startet Ende April"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.