Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwarzgeld Die nächste Welle rollt

Die Steuerfahnder und Staatsanwälte ermitteln gegen zahlreiche weitere Schweizer Banken wegen des Verdachts der Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die Steuerfahnder aus NRW gehen immer aggressiver vor.
Trams drive past the offices of Swiss banks UBS (L) and Credit Suisse at Paradeplatz square in Zurich August 10, 2012.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS CITYSPACE) Quelle: Reuters
Bankenplatz Zürich

Viele Schweizer Institute zittern vor den Ermittlern aus Nordrhein-Westfalen.

(Foto: Reuters)

Zürich, Düsseldorf Im  vergangenen November erhielt Christian H., Geschäftsführer einer mittelgroßen Schweizer Privatbank, ungewöhnliche Post. Betreff: „Ermittlungsverfahren in Deutschland“. Absender war aber keine Strafverfolgungsbehörde – sondern ein in der Schweiz tätiger deutscher Steueranwalt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing

Mehr zu: Schwarzgeld - Die nächste Welle rollt

Serviceangebote