Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schweiz Privatbank Julius Bär will nach enttäuschenden Zahlen Kosten senken

Die Schweizer Bank Julius Bär reagiert mit einem Sparprogramm auf ihre enttäuschenden Zahlen. Zwei Prozent der Belegschaft soll gehen, denn die Bank will die Ausgaben um 100 Millionen Franken senken.
Kommentieren
Das Institut will die Kosten um 100 Millionen Franken pro Jahr senken. Quelle: dpa
Schweizer Privatbank Julius Bär

Das Institut will die Kosten um 100 Millionen Franken pro Jahr senken.

(Foto: dpa)

ZürichDie Schweizer Privatbank Julius Bär will Kosten sparen und steckt sich mittelfristig etwas weniger ambitionierte Ziele. Die Ausgaben sollen um 100 Millionen Franken gesenkt werden und dafür sollen unter anderem zwei Prozent der Belegschaft gehen, teilte die größte Schweizer Privatbank am Montag mit.

Die Kosten-Ertrags-Quote soll nunmehr mittelfristig bei unter 68 Prozent liegen. Je niedriger sie ausfällt, umso effizienter arbeitet eine Bank. Im Vorjahr lag sie bei 70,6 Prozent. Damit verfehlte Julius Bär ihr Ziel einer Quote von 64 bis 68 Prozent. Der um Abschreibungen und Restrukturierungskosten bereinigte Gewinn lag 2018 bei 810 Millionen Franken und damit leicht über dem Jahr davor. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 1,50 (Vorjahr: 1,40) Franken erhalten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Schweiz: Privatbank Julius Bär will nach enttäuschenden Zahlen Kosten senken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.