Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schweizer Bank Credit Suisse belastet Privatkunden ab 2020 mit Negativzinsen

Anhaltende Negativzinsen setzen die Credit Suisse unter Druck. Firmenkunden der Schweizer Bank müssen bereits in diesem Jahr mit Minuszinsen rechnen.
Kommentieren
Credit Suisse belastet Privatkunden ab 2020 mit Negativzinsen Quelle: Reuters
Credit Suisse

Privatkunden mit Franken-Barbeständen ab zwei Millionen Franken sollen ab 2020 negative Zinsen zahlen.

(Foto: Reuters)

Zürich Vermögende Credit-Suisse-Kunden müssen für Franken-Konten in Zukunft Negativzinsen zahlen. „Wie dies andere Banken bereits seit längerem handhaben, führt auch die Credit Suisse Negativzinsen für Kunden mit sehr hohen Franken-Barbeständen ein“, erklärte eine Sprecherin der Schweizer Großbank am Freitag. „Grund dafür ist das anhaltende Negativzinsumfeld.“

Für Privat- und Firmenkunden mit Franken-Barbeständen ab zwei Millionen Franken belaufe sich der Zins auf Minus 0,75 Prozent, bestätigte sie Berichte der Nachrichtenagentur AWP. Bei Firmenkunden mit einem Bestand von über zehn Millionen Franken werde ein Zinssatz von minus 0,85 Prozent berechnet. Für Firmenkunden gelte die neue Regelung ab dem 15. November 2019, für Privatkunden ab dem 1. Januar 2020.

Für betroffene Unternehmen ist es schwierig, die Negativzinsen zu umgehen. Schließlich brauchen sie Liquidität, um die Firmen zu managen – beispielweise um Rechnungen oder Gehälter zu bezahlen.

Banken bezahlen ab einer gewissen Schwelle eine Gebühr von 0,75 Prozent für Gelder, die sie bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) parken. Auch der Leitzins liegt bei minus 0,75 Prozent. Damit will die Notenbank den Franken im Vergleich zu anderen Währungen für Investoren möglichst unattraktiv machen. Denn dieser ist in Krisenzeiten bei Anlegern als „sicherer Hafen“ gefragt. Doch ein starker Franken macht Schweizer Waren im Ausland teuer und schwächt somit die exportorientierte Wirtschaft.

Mehr: In Zeiten von Minuszinsen gewinnt Bargeld besonderen Reiz. Aber wer hohe Summen in Scheinen aufbewahren will, sollte sich intensiv mit den Risiken auseinandersetzen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Schweizer Bank - Credit Suisse belastet Privatkunden ab 2020 mit Negativzinsen

0 Kommentare zu "Schweizer Bank: Credit Suisse belastet Privatkunden ab 2020 mit Negativzinsen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.