Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schweizer Banken Privatbank Julius Bär findet einen neuen Chef

Nach 15 Jahren beim Bankhaus steigt Philipp Rickenbacher zum Chef des Schweizer Geldhauses auf. Er setzte sich offenbar gegen diverse externe Kandidaten durch.
Update: 08.07.2019 - 10:02 Uhr Kommentieren
Philipp Rickenbacher: Privatbank Julius Bär findet neuen Chef Quelle: Reuters
Julius-Bär-Niederlassung in Zürich

Im September 2019 bekommt die Bank einen neuen Chef.

(Foto: Reuters)

Zürich Die Schweizer Privatbank Julius Bär hat einen Nachfolger für Bankchef Bernhard Hodler gefunden. Er stammt aus den eigenen Reihen: Der 48-jährige Manager Philipp Rickenbacher übernehme den Spitzenposten Anfang September, teilte Bär am Montag mit. Damit übernimmt ein in der Öffentlichkeit bislang weitgehend unbekannter Manager die Führung des Instituts. Der derzeitige Bankchef Bernhard Hodler tritt Ende August zurück, soll den Übergang aber bis ins kommende Jahr begleiten.

Philipp Rickenbacher leitet aktuell das Intermediär-Geschäfts bei Julius Bär. Er kam 2004 vom Beratungsunternehmen McKinsey zu dem Institut. Seit dem Jahr 2016 ist er Teil der Geschäftsleitung. „Er ist mit der Kultur und dem Geschäftsmodell von Julius Bär bestens vertraut und gleichzeitig bereit, die Herausforderungen der Zukunft aktiv anzugehen“, sagte Verwaltungsratschef Romeo Lacher in einer Telefonkonferenz. Rickenbacher werde den Umbau der Bank vorantreiben.

Im Rennen um den Posten als Bankchef seien sowohl interne als auch externe Kandidaten gewesen, sagte Bär-Verwaltungsratschef Lacher. Als Kandidat für den Chefposten bei Julius Bär war zuletzt auch Iqbal Khan gehandelt worden. Der langjährige Chef der Vermögensverwaltungssparte von Credit Suisse hatte das Institut in der vergangenen Woche überraschend verlassen.

Stattdessen hat sich Verwaltungsratschef Lacher für einen internen Kandidaten entschieden. „Während dies einige Anleger überraschen wird, war dies bereits in der Vergangenheit die bevorzugte Lösung gewesen“, stellt Vontobel-Analyst Andreas Venditti fest.

Die Bank Bär legt am 22. Juli ihre Halbjahreszahlen vor. Die Präsentation soll der scheidende Bankchef Hodler übernehmen. Er habe Effizienz und Risikomanagement vorangetrieben und sei „genau die richtige Person zur richtigen Zeit“ gewesen, erklärte Verwaltungsratschef Lacher. Hodler hatte die Führung der Bank im November 2017 übernommen und galt für viele Beobachter als Übergangskandidat. Unter seiner Führung hatte Bär viele Rechtsfälle aus der Vergangenheit abzuarbeiten.

Mit Agenturmaterial

Mehr: Das Jahr 2018 – das erste komplette Geschäftsjahr unter der Leitung des scheidenden Bankchefs Hodler – verlief für die Privatbank enttäuschend.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Schweizer Banken - Privatbank Julius Bär findet einen neuen Chef

0 Kommentare zu "Schweizer Banken: Privatbank Julius Bär findet einen neuen Chef"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote