Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schweizer Großbank UBS kommt in Devisenskandal glimpflich davon

Die Schweizer Großbank UBS kommt im Skandal um Manipulationen am Devisenmarkt offenbar glimpflich davon. Einem Medienbericht zufolge fällt die Strafe für die Schweizer deutlich geringer aus als bei anderen Banken.
Kommentieren
Die UBS muss im Skandal um Manipulationen am Devisenmarkt wohl deutlich weniger zahlen als andere Banken. Quelle: ap
Schweizer Großbank

Die UBS muss im Skandal um Manipulationen am Devisenmarkt wohl deutlich weniger zahlen als andere Banken.

(Foto: ap)

Zürich Im Skandal um Manipulationen am Devisenmarkt kommt die UBS einem Medienbericht zufolge glimpflicher davon als andere Banken. Die Schweizer Großbank müsse eine Geldstrafe von weniger als 800 Millionen Dollar bezahlen, berichtete die „Financial Times“ in ihrer Dienstagsausgabe unter Verweise auf Insider.

Bei Barclays dürfte sich die Strafe auf rund 3,1 Milliarden Dollar belaufen, während JP Morgan, Royal Bank of Scotland und Citigroup wohl bis zu eine Milliarde Dollar auf den Tisch legen müssen. Die Buße für die UBS falle geringer aus, weil sie die US-Behörden zuerst auf die Missstände im Devisenmarkt hingewiesen hatte. Insgesamt belaufe sich die Strafe von amerikanischen und einer britischen Behörde für die fünf Banken auf mehr als sechs Milliarden Dollar.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters von mehreren mit der Angelegenheit vertrauten Personen erfuhr, könnten die Schuldeingeständnisse der Geldhäuser bereits am Mittwoch erfolgen.

Weltweit gehen Aufseher dem Verdacht nach, dass Banken am billionenschweren Devisenmarkt getrickst haben. Die Deutsche Bank als einer der größten Devisenhändler der Welt hat erklärt, dass sie zur Aufklärung des Skandals mit verschiedenen Aufsichtsbehörden zusammenarbeitet und zudem eine interne Untersuchung gestartet hat.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Schweizer Großbank - UBS kommt in Devisenskandal glimpflich davon

0 Kommentare zu "Schweizer Großbank: UBS kommt in Devisenskandal glimpflich davon"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.