Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schweizer Großbank UBS muss in Rechtsstreit um Kundengebühren in Hongkong 50 Millionen Franken zahlen

Die UBS soll von bis zu 5000 Kunden zu hohe Gebühren verlangt haben. Es ist die zweite Strafe für Bank in Hongkong innerhalb weniger Monate.
Kommentieren
Neben der Geldbuße zahlt die Großbank umgerechnet 25,4 Millionen Franken an die Kunden zurück. Quelle: dpa
UBS

Neben der Geldbuße zahlt die Großbank umgerechnet 25,4 Millionen Franken an die Kunden zurück.

(Foto: dpa)

Hongkong/Zürich Die UBS bekommt erneut eine Strafe der Marktaufsicht in Hongkong aufgebrummt: Die Schweizer Großbank muss umgerechnet 50,8 Millionen Franken zahlen, wie die Wertpapierregulierungs-Behörde SFC am Montag mitteilte.

Dem Institut wird vorgeworfen, von bis zu 5000 Kunden über einige Jahre bei bestimmten Transaktionen zu hohe Gebühren verlangt zu haben. Die UBS erklärte, sie habe die Vorfälle selbst angezeigt. Diese entsprächen nicht der üblichen Praxis der Bank und hätten nur einen kleinen Anteil der Transaktionen betroffen.

Neben der Geldbuße zahlt die UBS umgerechnet 25,4 Millionen Franken an die Kunden zurück. Das Institut hat für die fällige Gesamtsumme von gut 76 Millionen Franken bereits Rückstellungen gebildet.

Es ist die zweite Strafe für Bank in Hongkong innerhalb weniger Monate: Im März hatte die SFC dem Geldhaus ein Bußgeld von damals umgerechnet 48 Millionen Franken auferlegt und ein einjähriges Verbot zur federführenden Begleitung von Börsengängen verhängt. Die UBS hatte die Verfehlungen nicht nur in Hongkong, sondern auch in Singapur angezeigt, wie aus dem Quartalsbericht hervorgeht. Dort liegt jedoch noch kein Beschluss vor.

Mehr: Ein Urteil gab es zuletzt im Falle eines der umstrittensten Manager der Deutschen Bank. Jetzt soll Michele Faissola nach dem Willen eines Mailänder Gerichts ins Gefängnis.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Schweizer Großbank: UBS muss in Rechtsstreit um Kundengebühren in Hongkong 50 Millionen Franken zahlen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.