Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Finanzplatz Zürich

Nirgends wird mehr ausländisches Vermögen verwaltet als in der Schweiz.

(Foto: imago/Peter Widmann)

Schweizer Privatbanken Totgesagte leben länger

Das Ende des Bankgeheimnisses stürzte Schweizer Privatbanken in eine Sinnkrise. Seit Jahren sinkt die Zahl der Geldhäuser. Aber für einen Abgesang auf das Geschäft mit den Reichen ist es noch zu früh.

Zürich Als Leopold Weyer ans Mikrofon tritt, zieht er den ganzen Saal in seinen Bann: „Es ist geradezu salonfähig geworden, die Krise des Private Bankings in der Schweiz zu beschwören“, moniert der Privatbankier. „Aber ich sage Ihnen: Kein Computer kann uns Schweizer Bankiers vom alten Schrot und Korn ersetzen!“ Nach dem Vortrag irrt Weyer am Zürichsee entlang, legt seine Fliege ab und steigt ins eiskalte Wasser: Herzinfarkt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing
Serviceangebote