Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Baloise-Chef Martin Strobel lobt die niedrige Garantiezinsen in deutschen Lebensversicherungen – und kritisiert den Widerstand der deutschen Versicherer. VON THOMAS SCHMITT.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • der Garantiezins ist ein reines Marketinginstrument. Dem Kunden hilft diese schwammige Kennzahl sowieso nicht, denn sie wird nur auf den Gewinnanteil seiner Prämien nach Abzug aller Kosten gezahlt. Da reelle Zins liegt daher weit darunter. Hinzu kommt, dass der Versicherer den Gewinnanteil nach Gutdünken festsetzen kann. Die Kapitallebensversicherung funktioniert doch im Prinzip so: die ersten Jahre stottert der Kunde die Vertriebskosten ab. Erwirtschaftet die KLV später dann tatsächlich Überschüsse, werden davon zunächst die Aktionäre gefüttert. Der klägliche Rest wird dem Kunden hauptsächlich in Form von Schlussüberschüssen gewährt, die rund 70% von diesen aber nie erleben, weil sie bereits vorher das Handtuch geworfen haben. Daher

    KLV = KVV ("Kapitalvernichtungsversicherung")

Serviceangebote