Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sinkende Refinanzierungskosten Deutsche Pfandbriefbank hebt Gewinnprognose an

Die Deutsche Pfandbriefbank hat zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate ihre Prognose angehoben. Grund sind sinkende Refinanzierungskosten und eine niedrigere Risikovorsorge.
Update: 02.11.2017 - 18:32 Uhr Kommentieren
Das Ergebnis vor Steuern werde in diesem Jahr bei annähernd 200 Millionen Euro liegen. Quelle: dpa
Deutsche Pfandbriefbank

Das Ergebnis vor Steuern werde in diesem Jahr bei annähernd 200 Millionen Euro liegen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) hat wegen sinkender Refinanzierungskosten und einer niedrigeren Risikovorsorge ihre Gewinnprognose angehoben. Das Ergebnis vor Steuern werde in diesem Jahr bei annähernd 200 Millionen Euro liegen, teilte der Immobilienfinanzierer am Donnerstag in Unterschleissheim bei München mit. Bislang hatte das Institut mit einem Gewinn vor Steuern von rund 170 Millionen Euro gerechnet. Die pbb hatte ihre Gewinnprognose bereits im Sommer angehoben. Nach neun Monaten summierte sich das Vorsteuerergebnis auf 154 Millionen Euro. An der Börse freuten sich die Anleger: Die Aktie des Nachfolgers der Hypo Real Estate (HRE) zog um mehr als vier Prozent an

Grund für das zu erwartende bessere Ergebnis sei vor allem die positive Entwicklung des Zins- und Provisionsüberschusses, hieß es in einer Mitteilung der pbb. Dieser lag in den ersten neuen Monaten dieses Jahres bei 321 Millionen Euro nach 297 Millionen Euro im selben Zeitraum des Vorjahres. Die Risiken in der Bilanz (RWA) stiegen um zwei Milliarden auf 14,7 Milliarden Euro. Grund dafür seien Anpassungen der Risikomodelle durch die Europäische Zentralbank (EZB). Die Notenbank prüft derzeit die Bilanzrisiken der von ihr beaufsichtigten Geldhäuser in ganz Europa.

Die harte Kernkapitalquote der Pfandbriefbank sank auf 17,1 Prozent von zuvor 19,4 Prozent. Sie liegt damit aber weiterhin deutlich über der Vorgabe der Aufseher von neun Prozent. Die pbb selbst strebt eine harte Kernkapitalquote (CET 1) von mehr als 12,5 Prozent an. Ihre vollständige Bilanz des dritten Quartals und der ersten neun Monate des Geschäftsjahres will die Bank am 13. November veröffentlichen..

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Sinkende Refinanzierungskosten: Deutsche Pfandbriefbank hebt Gewinnprognose an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote