Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sitzung des Verwaltungsrates UBS-Chef Grübel stellt die Vertrauensfrage

Seite 3 von 4:
Was Adobolis Aufgabe war
Wie schaffte es Kweku Adoboli, so freizügig zu handeln? Die UBS muss aufklären. Quelle: AFP

Wie schaffte es Kweku Adoboli, so freizügig zu handeln? Die UBS muss aufklären.

(Foto: AFP)

Ähnlich wie Jérôme Kerviel, der der französischen Société Générale mit seinen Betrügereien im Jahr 2008 Verluste von 4,9 Milliarden Euro bescherte, arbeitete auch Adoboli in einer Abteilung mit dem Namen Delta One. Das Kürzel steht für ein wachsendes Geschäft im Investment-Banking: Delta-One-Abteilungen verdienen ihr Geld damit, dass sie Kunden Derivate anbieten, die die Entwicklung aller Arten von Anlagen - von Aktien über Währungen bis hin zu Rohstoffen - möglichst genau abbilden.

Aufgabe von Händlern wie Adoboli ist nicht die Spekulation; sie sollen kleine Preisdifferenzen zwischen komplexen Finanzinstrumenten ausnutzen. Dabei jonglieren die Trader zwar mit großen Summen, aber jedes Geschäft muss durch ein Gegengeschäft abgesichert werden. Damit bleiben die Risiken überschaubar.
Adoboli soll vor etwa drei Monaten damit begonnen haben, mit Hilfe von Futures große Wetten auf Aktienindizes wie den S&P 500 in den USA, den deutschen Dax und den europäischen Euro-Stoxx abzuschließen. Um diese Risiken zu verbergen, soll er ein Netz aus simulierten Absicherungsgeschäften geflochten haben. Eigentlich hätten die fiktiven Deals schnell auffliegen müssen, weil im Wertpapiergeschäft normalerweise jede Art von Abschluss elektronisch bestätigt wird.

Bei fiktiven Geschäften hätte die Bestätigung der Gegenpartei gefehlt. Das hätte der UBS auffallen müssen. Doch Adoboli fand einen Weg, die Kontrollen zu umgehen. Dabei half ihm seine Kenntnis der Arbeitsabläufe anderer Abteilungen. Bevor er an den Handelsdesk aufrückte, hatte er in dem Bereich gearbeitet, der sich mit der Abwicklung der komplexen Deals beschäftigt - eine weitere Parallele zum Fall Kerviel. Auch dem Franzosen hatte die intime Kenntnis der Abrechnungs- und Kontrollmechanismen geholfen, seine Betrügereien zu verschleiern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Geschäfte erregten früh Verdacht
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Sitzung des Verwaltungsrates: UBS-Chef Grübel stellt die Vertrauensfrage"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.